Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

10. Juli 2017 HER2-positives Mammakarzinom: Weniger Rezidive mit Pertuzumab

Bei Frauen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom konnte die – bislang nicht zugelassene – adjuvante Behandlung mit Pertuzumab und Trastuzumab plus Chemotherapie das Rezidivrisiko gegenüber dem aktuellen Standard signifikant reduzieren.
Die Hinzunahme von Trastuzumab (Herceptin®) zur Chemotherapie in der Adjuvanz hat beim frühen HER2-positiven Mammakarzinom das mediane krankheitsfreie Überleben (DFS) nach 3 Jahren laut Prof. Dr. Christian Jackisch, Offenbach, zwar bereits entscheidend verbessert – es liegt bei knapp 90%. Doch innerhalb von 10 Jahren würden weiterhin rund 25% der Frauen ein Rezidiv erleiden – bei nodal-positiver Erkrankung seien es sogar mehr als 30%, warnte er.

In der Phase-III-Studie APHINITY wurden daher 4.805 therapienaive Frauen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom nach der Operation adjuvant mit Trastuzumab und Chemotherapie plus randomisiert Pertuzumab (Perjeta®) oder Placebo behandelt (1). Gemäß einer ersten Interimsanalyse nach einem Follow-up von 45,5 Monaten, die beim ASCO Annual Meeting vorgestellt wurde, reduzierte die zusätzliche Behandlung mit Pertuzumab das Rezidivrisiko signifikant um 19% (HR=0,81; p=0,045). Das Überleben ohne invasive Erkrankung (iDFS) nach 3 Jahren lag bei 94,1% vs. 93,2%.

Am deutlichsten zeigten sich die Vorteile gemäß Prof. Dr. Christoph Thomssen, Halle/Saale, bei besonders hohem Rezidivrisiko: So reduzierte die zusätzliche Behandlung mit Pertuzumab das Rezidivrisiko bei Frauen mit nodal-positiver Erkrankung um 23% (HR=0,77; p=0,019) und bei Frauen mit negativem Hormonrezeptor-Status um 24% (HR=0,76; p=0,085). Er würde daher die duale HER2-Blockade, die bislang nur in Kombination mit einer Chemotherapie für die Neoadjuvanz zugelassen ist – in der Adjuvanz bei Frauen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko in Erwägung ziehen, so Jackisch (2).

Prof. Dr. Andreas Schneeweiss, Heidelberg, wies darauf hin, dass biosimilare Antikörper, die demnächst beispielsweise für die Trastuzumab-Behandlung erwartet werden, dem Original zwar ähneln, aber nicht gleichen. Die Herstellungsprozesse sind sehr unterschiedlich, zudem erfolgt die Zulassung basierend auf Äquivalenzstudien mit Surrogat-Markern, jedoch nicht auf großen klinischen Studienprogrammen. Schneeweiss betonte, die Therapieentscheidung müsse beim Arzt liegen und sollte primär auf medizinischen Gründen basieren. Wie er ergänzte, müssen bei der Verschreibung und der Dokumentation die Handels- und nicht die Wirkstoffnamen verwendet werden.

Petra Eiden

Quelle: Lunch-Symposium „Mammakarzinom: Behandlung im Wandel der Zeit“ im Rahmen der 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), 30. Juni 2017, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Von Minckwitz G et al. APHINITY Trial. ASCO Annual Meeting 2017: Abstract LBA500
(2) Fachinformation Perjeta®, Stand: September 2015


Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Weniger Rezidive mit Pertuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.