Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
25. Februar 2021

Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Überlebensvorteil mit Enfortumab Vedotin in Phase-III-Studie

In der Phase-III-Studie EV-301 wurde Enfortumab Vedotin bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, die zuvor eine platinhaltige Chemotherapie und einen PD-1/PD-L1-Inhibitor erhalten hatten, mit einer Chemotherapie verglichen. Zum Zeitpunkt der geplanten Zwischenauswertung lebten die Patienten unter Behandlung mit Enfortumab Vedotin im Median 3,9 Monate länger als die Patienten unter Behandlung mit Chemotherapie. Das mediane Gesamtüberleben betrug 12,9 bzw. 9,0 Monate (HR=0,70; 95%-KI: 0,56 - 0,89), p=0,001). Die häufigsten behandlungsbezogenen unerwünschten Ereignisse (treatment-related adverse events – TRAEs) vom Grad ≥ 3, die bei über 5% der Patienten im Enfortumab Vedotin-Arm auftraten, waren makulo-papulöser Ausschlag, Fatigue und eine verringerte Neutrophilenzahl (1, 2).
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Die Ergebnisse wurden im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht (1) und im Rahmen des virtuellen Genitourinary Cancers Symposiums 2021 der American Society of Clinical Oncology (ASCO GU) vorgestellt. „Insbesondere für Patienten, deren Krebs nach einer Chemotherapie oder anderen Therapien progredient ist, hat die Verlängerung des Überlebens besondere Bedeutung“, so Dr. Daniel P. Petrylak, Professor für Medizin und Urologie am Yale Cancer Center und „Corresponding Author“ der Publikation.
 
„Enfortumab Vedotin ist das erste Medikament, das im Vergleich zur Chemotherapie das Sterberisiko von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastatisiertem Urothelkarzinom, die mit einer platinhaltigen Chemotherapie und einer Immuntherapie vorbehandelt wurden, senkt“, so Prof. Dr. Thomas Powles, Direktor des Barts Cancer Centers der Londoner Queen Mary University, der die Ergebnisse beim ASCO GU präsentierte.
 
Auch bezüglich der folgenden sekundären Endpunkte hatten Studienteilnehmer unter Enfortumab Vedotin (PADCEVTM) Vorteile: (1, 2)
 
  • Das mediane progressionsfreie Überleben, also die Zeit ohne Krebsprogression, betrug unter Enfortumab Vedotin 5,6 Monate gegenüber 3,7 Monaten bei Chemotherapie (HR=0,62; 95%-KI: 0,51 - 0,75; p<0,001).
  • Die Gesamtansprechrate, also der Anteil der Patienten mit Komplett- oder Teilremission, betrug 40,6% gegenüber 17,9% der Patienten im Chemotherapiearm (p<0,001).
  • Die Krankheitskontrollrate (Disease Control Rate, DCR), d.h. der Anteil der Patienten mit vollständigem Ansprechen, partiellem Ansprechen oder stabiler Erkrankung, betrug unter Enfortumab Vedotin 71,9 % und bei Chemotherapie 53,4 % (p<0,001).
Weitere Ergebnisse in Bezug auf die Sicherheit: (1, 2)
 
  • Der Anteil schwerwiegender TRAEs war zwischen den Behandlungsarmen vergleichbar (23% der Patienten unter Enfortumab Vedotin gegenüber 23% bei Chemotherapie).
  • Bei ca. 50% der Patienten beider Studienarme kam es zu TRAEs vom Grad 3 oder höher. TRAEs vom Grad ≥ 3, die bei über 5% der Patienten unter Enfortumab Vedotin auftraten, waren makulo-papulöser Ausschlag (bei 7,4% der Patienten unter Enfortumab Vedotin und bei 0% der Patienten, die Chemotherapie erhielten), Fatigue (6,4% gegenüber 4,5%) und eine verringerte Neutrophilenzahl (6,1% gegenüber 13,4%).
„Seit der beschleunigten Zulassung durch die FDA Ende 2019 hat sich Enfortumab Vedotin in der Behandlungspraxis der Ärzte etabliert. Die Ergebnisse liefern zusätzliche Evidenz für den Nutzen, den das Medikament Menschen mit fortgeschrittenem Blasenkrebs bietet“, erklärt Dr. Roger Dansey, Seagen.
Die Ergebnisse der Studie EV-301 sollen im Nachgang der beschleunigten Zulassung 2019 bis Ende März diesen Jahres bei der US-Zulassungsbehörde FDA eingereicht werden. Zudem ist geplant, die Ergebnisse der EV-301-Studie im Rahmen weiterer Zulassungsanträge Gesundheitsbehörden weltweit vorzulegen.

Quelle: Astellas / Seagen

Literatur:

(1)   Powles T et al. N. Engl. J. Med.; Feb 12 2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2035807
(2)   Powles T et al. ASCO GU 2021; Abstract 393
 


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Überlebensvorteil mit Enfortumab Vedotin in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.