Donnerstag, 17. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
12. Mai 2021

EADO 2021: Therapie des Basalzellkarzinoms in der Ära der Immuntherapien

Das Basalzellkarzinom (BCC) ist der häufigste maligne Tumor beim mitteleuropäischen Menschen (1). Wenn auch eine Metastasierung eher selten beobachtet wird, so gewinnt das BCC durch das lokal infiltrierende, destruierende Wachstum an klinischer Bedeutung. Die Rationale für die Behandlung des Basalzellkarzinoms mit PD-1-gerichteten Checkpoint-Inhibitoren liegt einerseits in der hohen Mutationslast wie auch einer hohen PD-L1-Expression (2, 3). Prof. Dr. Ralf Gutzmer, Hannover, sprach beim EADO 2021 über die Möglichkeiten der BCC-Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EADO 2021: Therapie des Basalzellkarzinoms in der Ära der Immuntherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.