Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Mai 2018 Wilhelm-Warner-Preis für Arbeiten zum Hodenkarzinom bei jungen Männern

Der Mediziner Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Direktor der II. Medizinischen Klinik und des Hubertus Wald Tumorzentrums – Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), ist mit dem Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung 2017 ausgezeichnet worden. Der UKE-Wissenschaftler erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für sein internationales Engagement im Bereich der Therapie von Hodenkarzinomen bei jungen Männern. Ebenso wurde er ausgezeichnet für seinen Einsatz in der Fortbildung von Onkologen auf europäischer Ebene und die Weiterentwicklung der Medizinischen Onkologie in Deutschland. Am 25. Mai wurde der Preis im Rahmen eines Festakts im UCCH übergeben.
Anzeige:
Keimzelltumoren des Mannes zählen zu den seltenen Krebserkrankungen. In Deutschland gibt es etwa 4.000 Neuerkrankte pro Jahr. Die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen Keimzelltumoren hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Heute können 80 bis 90% aller Patienten mit metastasierter Erkrankung geheilt werden, da sie ausgesprochen gut auf die Chemotherapie reagieren. Die aktuelle Forschung konzentriert sich darauf, wie hohe Heilungsraten bei wenigen Therapienebenwirkungen erzielt werden und warum einige Patienten gegenüber der Therapie trotzdem resistent sind und nicht geheilt werden können.

„Wir arbeiten seit Jahren daran, die Ursachen der Resistenz gegenüber den äußerst wirksamen Medikamenten bei dieser Erkrankung zu verstehen. Unser Ziel ist es, die Prognose der Patienten weiter zu verbessern wie auch daraus für andere Erkrankungen und neuartige Therapieansätze zu lernen“, sagt Prof. Dr. Carsten Bokemeyer. Seine Arbeitsgruppe hat zahlreiche multizentrische klinische Studien durchgeführt und eine Vielzahl von grundlagenorientierten Untersuchungen zur Resistenz bei Keimzelltumoren durchgeführt. Auch kümmert sie sich im Rahmen von Survivorship-Programmen seit vielen Jahren intensiv um die Untersuchung und Behandlung von Langzeitfolgen der Therapie bei geheilten Patienten.

Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wilhelm-Warner-Preis für Arbeiten zum Hodenkarzinom bei jungen Männern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.