Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. September 2018 Unterstützung für Palliativ-Patienten und SAPV-Teams durch digitales Monitoring

Patienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen können durch die Unterstützung von spezialisierten ambulanten Palliativteams (SAPV) auch in der letzten Lebensphase besser und länger zuhause begleitet werden. Die Zahl der Leistungen der SAPV steigt jährlich. Bisher werden die Bedürfnisse der Palliativpatienten und ihrer Angehörigen noch nicht systematisch erfasst.
Anzeige:
Fachinformation
Das Projekt Palli-MONITOR möchte Patienten und SAPV-Teams in der besseren Therapieplanung durch regelmäßige Erfassung von Symptomen und Problemen durch einen standardisierten Fragebogen unterstützen. Die Informationen aus dem Fragebogen werden über die Internet-basierte eHealth-Plattform CANKADO (www.cankado.de) mittels Smartphone, Tablet oder Computer direkt von den Patienten an die betreuenden Ärzte und Pflegenden der SAPV-Teams übermittelt. Gleichzeitig sollen für die behandelnden SAPV-Teams evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen entwickelt werden.
 
Ziel des Projektes ist es zu prüfen, ob dieses Internet-basierte Echtzeit-Monitoring von Palliativbedürfnissen eine mögliche und akzeptable Maßnahme zur Verbesserung der Versorgungsqualität und besseren Ressourcennutzung in der SAPV sein kann. Dazu werden im ersten Teil des Projekts zunächst Interviews mit Patienten und Mitarbeitern der SAPV-Teams über die Nutzung von modernen Kommunikationsmitteln in der Patientenversorgung geführt, gemeinsam Handlungsempfehlungen erarbeitet und abgestimmt. Im zweiten Teil wird die Nutzung der eHealth-Plattform und des Fragebogens durch Patienten getestet und evaluiert. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit SAPV-Teams in München, im Landkreis München, in Mühldorf und Traunstein durchgeführt und wird vom Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschusses für 3 Jahre mit 1,1 Mio Euro gefördert.
 
Die Plattform CANKADO ist für Patienten und Ärzte gebührenfrei und finanziert sich ausschließlich aus Fördermitteln, Forschungsvorhaben und Spenden. CANKADO wurde mit dem Best of Industriepreis 2016, dem Patientenpreis der Bayerischen Krebsgesellschaft 2015, dem Medizin Management Preis 2015 und dem COMBATing Travel Award 2014 ausgezeichnet. Sie wurde unter ausführlichen Benutzertestungen besonders an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst und stellt durch ihre Flexibilität in der Anwendung ein System dar, das sich durch geringen Zeitaufwand bei der Nutzung und dennoch eine hohe Datenqualität auszeichnet.

Quelle: Klinikum der Universität München (LMU)


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Unterstützung für Palliativ-Patienten und SAPV-Teams durch digitales Monitoring"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression