Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. April 2018 Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs: Nivolumab zeigt anhaltenden Überlebensvorteil

Kürzlich wurden 2-Jahres-Daten zum Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) der Studie CheckMate -141 bekannt gegeben. Im Rahmen der offenen, randomisierten Phase-III-Studie wurde Nivolumab (Opdivo®) im Vergleich zur Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes (Cetuximab, Docetaxel oder Methotrexat) bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs (SCCHN) untersucht, bei denen eine vorherige platinbasierte Chemotherapie versagt hatte. Für mit Nivolumab behandelte Patienten wurde das Sterberisiko nach einer Mindestnachbeobachtungszeit von 2 Jahren um 32% reduziert (HR=0,68; 95%-KI: 0,54-0,86); das mediane OS betrug 7,7 Monate (95%-KI: 5,7-8,8) im Vergleich zu 5,1 Monaten (95%-KI: 4,0-6,2) für die Standard-Chemotherapie. Die 2-Jahres-Überlebensrate lag unter Nivolumab bei 16,9% (95%-KI: 12,4-22,0) gegenüber 6,0% (95%-KI: 2,7-–11,3) unter der Standard-Chemotherapie. Das Verträglichkeitsprofil von Nivolumab war nach einem Follow-up von 2 Jahren günstig im Vergleich zur Standard-Chemotherapie und konsistent mit früheren Auswertungen der Studie.
Diese Daten wurden auf der Jahrestagung 2018 der American Association for Cancer Research (AACR) in Chicago, Illinois vorgestellt (Abstract #CT116) und zugleich in
Oral Oncology veröffentlicht (1).

„Die Immunonkologie hat das Potenzial, die Therapielandschaft bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches zu verändern und kann möglicherweise ein Langzeitüberleben im Vergleich zur Standardtherapie bieten", so Robert L. Ferris, MD, Ph.D., Director, University of Pittsburgh Medical Center Hillman Cancer Center, Pittsburgh, Penn. „Der anhaltende Überlebensvorteil durch Nivolumab ist ermutigend für diese Patienten, für die in der Vergangenheit eine mediane Überlebenszeit von weniger als sechs Monaten erreicht werden konnte."

Der anhaltende Überlebensvorteil von Opdivo® wurde sowohl bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem SCCHN, deren Tumoren PD-L1 exprimierten, als auch bei Patienten mit Tumoren ohne PD-L1-Expression beobachtet. Für Patienten, die mit Nivolumab behandelt wurden und deren Tumoren eine PD-L1-Expression von ≥1% aufwiesen, war das Sterberisiko um 45% reduziert (HR=0,55; 95%-KI: 0,39-0,78). Für mit Nivolumab behandelte Patienten mit einer Tumor-PD-L1-Expression von <1% war das Sterberisiko nach 2 Jahren um 27% (HR=0,73; 95%-KI: 0,49-1,09) gegenüber der Standard-Chemotherapie reduziert.

„Nivolumab ist die einzige immunonkologische Therapie für Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereichs, die das Gesamtüberleben in der Primäranalyse signifikant verlängert hat. Diese Daten des 2-Jahres-Follow-up zeigen einen anhaltenden langfristigen Überlebensvorteil für Patienten über alle PD-L1-Expressionslevel und unabhängig vom HPV-Status", so Shinta Cheng, MD, Ph.D., Development Lead, Bristol-Myers Squibb. „Unser kontinuierliches Engagement für die weitere Forschung wird durch diese Daten, die einen anhaltenden Vorteil belegen, bekräftigt. Unsere Hoffnung ist es, Patienten im Kampf gegen Krebs das geben zu können, was am wichtigsten ist: ein langfristiges Überleben bei größtmöglicher Lebensqualität."

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Ferris RL, Blumenschein Jr. G, Fayette J, et al. Nivolumab vs investigator’s choice in recurrent or metastatic squamous cell carcinoma of the head and neck: 2-year long-term survival update of CheckMate 141 with analyses by tumor PD-L1 expression. Oral Oncol 2018;81:45-51.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs: Nivolumab zeigt anhaltenden Überlebensvorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.