Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. April 2018 Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs: Nivolumab zeigt anhaltenden Überlebensvorteil

Kürzlich wurden 2-Jahres-Daten zum Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) der Studie CheckMate -141 bekannt gegeben. Im Rahmen der offenen, randomisierten Phase-III-Studie wurde Nivolumab (Opdivo®) im Vergleich zur Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes (Cetuximab, Docetaxel oder Methotrexat) bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs (SCCHN) untersucht, bei denen eine vorherige platinbasierte Chemotherapie versagt hatte. Für mit Nivolumab behandelte Patienten wurde das Sterberisiko nach einer Mindestnachbeobachtungszeit von 2 Jahren um 32% reduziert (HR=0,68; 95%-KI: 0,54-0,86); das mediane OS betrug 7,7 Monate (95%-KI: 5,7-8,8) im Vergleich zu 5,1 Monaten (95%-KI: 4,0-6,2) für die Standard-Chemotherapie. Die 2-Jahres-Überlebensrate lag unter Nivolumab bei 16,9% (95%-KI: 12,4-22,0) gegenüber 6,0% (95%-KI: 2,7-–11,3) unter der Standard-Chemotherapie. Das Verträglichkeitsprofil von Nivolumab war nach einem Follow-up von 2 Jahren günstig im Vergleich zur Standard-Chemotherapie und konsistent mit früheren Auswertungen der Studie.
Anzeige:
Fachinformation
Diese Daten wurden auf der Jahrestagung 2018 der American Association for Cancer Research (AACR) in Chicago, Illinois vorgestellt (Abstract #CT116) und zugleich in
Oral Oncology veröffentlicht (1).

„Die Immunonkologie hat das Potenzial, die Therapielandschaft bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches zu verändern und kann möglicherweise ein Langzeitüberleben im Vergleich zur Standardtherapie bieten", so Robert L. Ferris, MD, Ph.D., Director, University of Pittsburgh Medical Center Hillman Cancer Center, Pittsburgh, Penn. „Der anhaltende Überlebensvorteil durch Nivolumab ist ermutigend für diese Patienten, für die in der Vergangenheit eine mediane Überlebenszeit von weniger als sechs Monaten erreicht werden konnte."

Der anhaltende Überlebensvorteil von Opdivo® wurde sowohl bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem SCCHN, deren Tumoren PD-L1 exprimierten, als auch bei Patienten mit Tumoren ohne PD-L1-Expression beobachtet. Für Patienten, die mit Nivolumab behandelt wurden und deren Tumoren eine PD-L1-Expression von ≥1% aufwiesen, war das Sterberisiko um 45% reduziert (HR=0,55; 95%-KI: 0,39-0,78). Für mit Nivolumab behandelte Patienten mit einer Tumor-PD-L1-Expression von <1% war das Sterberisiko nach 2 Jahren um 27% (HR=0,73; 95%-KI: 0,49-1,09) gegenüber der Standard-Chemotherapie reduziert.

„Nivolumab ist die einzige immunonkologische Therapie für Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereichs, die das Gesamtüberleben in der Primäranalyse signifikant verlängert hat. Diese Daten des 2-Jahres-Follow-up zeigen einen anhaltenden langfristigen Überlebensvorteil für Patienten über alle PD-L1-Expressionslevel und unabhängig vom HPV-Status", so Shinta Cheng, MD, Ph.D., Development Lead, Bristol-Myers Squibb. „Unser kontinuierliches Engagement für die weitere Forschung wird durch diese Daten, die einen anhaltenden Vorteil belegen, bekräftigt. Unsere Hoffnung ist es, Patienten im Kampf gegen Krebs das geben zu können, was am wichtigsten ist: ein langfristiges Überleben bei größtmöglicher Lebensqualität."

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Ferris RL, Blumenschein Jr. G, Fayette J, et al. Nivolumab vs investigator’s choice in recurrent or metastatic squamous cell carcinoma of the head and neck: 2-year long-term survival update of CheckMate 141 with analyses by tumor PD-L1 expression. Oral Oncol 2018;81:45-51.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs: Nivolumab zeigt anhaltenden Überlebensvorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.