Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. September 2018 Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen

Experten der Medizinischen Physik präsentieren vom 19.-22. September 2018 die neuesten Forschungsergebnisse und Spitzentechnologien auf dem ständig wachsenden Gebiet und stellen aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse in der Radioonkologie, der Bildgebung und z.B. der Audiologie vor.
Anzeige:
Fachinformation
Der Fokus des hochkarätigen Fachkongresses in Nürnberg liegt auf 3 übergreifenden Schwerpunktthemen, wie Dr. rer. nat. Michael Wucherer, Nürnberg, einer der 3 Tagungsleiter betont:
  • Das neue Strahlenschutzrecht, das zu Silvester 2018 für den Medizinbereich in Kraft treten wird;
  • die Zukunft der Medizin, der Radiologie und damit auch verbunden der Medizinischen Physik, wenn künstliche Intelligenz eine Hilfe und vielleicht irgendwann einmal eine Alternative für medizinische Entscheidungen sein kann;
  • und die Gelegenheit zu nutzen, aus der Geschichte der Radiologie zu lernen, als Nationalsozialismus und Rassismus auch übergriffig auf die med. Radiologie und die Wissenschaften wurden.

1895 entdeckte W. C. Röntgen, Physiker in Würzburg, die X-Strahlen, die sofort und unmittelbar für die Bildgebung in der Medizin genutzt wurden und heute durch aussagekräftige Diagnostik und wirksame Therapie die Leben vieler Menschen retten. Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz und der dazugehörigen neuen Strahlenschutzverordnung, die in diesen Tagen vor der Verabschiedung durch den Bundesrat steht, wird auch in Deutschland festgelegt, dass Physiker für Qualität und Schutz beim Einsatz der Röntgenstrahlen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Medizinern ausdrücklich die Verantwortung übernehmen sollen. Gut 120 Jahre nach der der Entdeckung des Physikers Röntgen sieht es die internationale Fachwelt als erforderlich, dass Medizinphysiker auch strahlenschutzrechtlich verbindlich bei dosisintensiven Anwendungen und Geräten eingebunden sein müssen. Dies hat enorme Auswirkungen auf unsere Berufsgruppe und auf nahezu alle radiologischen Anwendungen in Deutschland.

Die Tagung in der Nürnberger Meistersingerhalle in direkter Nachbarschaft zum Dokumentationszentrum und dem Aufmarschgelände der Nationalsozialisten ist Anlass, sich mit der Vergangenheit von radiologischen Fachbereichen zu beschäftigen und aus den erarbeiteten Erkenntnissen Lehren zu ziehen. Wir wollen die Rolle des Nationalsozialismus in der Radiologie im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich machen. In diesem Zusammenhang wird am Freitag, 21.9. von 18:30 – 19:30 Uhr in der Meistersingerhalle ein öffentlicher Vortrag von Prof. Fritz Dross, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Erlangen, mit einer Begehung der Ausstellung angeboten.

Aus der Geschichte lernen und für die Zukunft forschen unter Beachtung der Ethik beim Umgang mit technischen Innovationen bietet den Übergang zum dritten Thema auf dem Kongress, der Künstlichen Intelligenz und der Nutzung von Big Data in der Radiologie. Wie kann man den Nutzen und den Schutz von Patienten bei der Nutzung von Big Data gewährleisten und die Qualität von Diagnostik und Therapie bei Einbindung von künstlicher Intelligenz prüfen und ausbauen? Hier können Physiker kompetent mitwirken und Antworten finden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren