Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

10. Januar 2018
Seite 1/2
Multiples Myelom: Geringeres Therapieabbruch-Risiko mit Ixazomib im Vergleich zu anderen Proteasom-Inhibitor-haltigen Regimen

Vorbehandelte, erwachsene Patienten mit einem rezidivierten oder/und refraktären Multiplen Myelom, die im klinischen Alltag mit dem oralen Proteasom-Inhibitor Ixazomib (NINLARO®) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) behandelt wurden, hatten ein 31% bzw. 23% geringeres Risiko für einen Therapieabbruch im Vergleich zu Patienten, die mit den injizierbaren Proteasom-Inhibitoren Carfilzomib bzw. Bortezomib (jeweils kombiniert mit Rd) behandelt wurden. Dies zeigen aktuelle Daten, die im Rahmen der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) präsentiert und nun bei einer Pressekonferenz in Hamburg deutschen Fachmedien vorgestellt wurden (1).
Anzeige:
Dr. Hans Salwender, Hamburg, stellte die retrospektive Analyse auf der Basis US-amerikanischer elektronischer Gesundheitsaufzeichnungen (EMR) im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Die Analyse verglich bei insgesamt 531 vorbehandelten, erwachsenen Patienten mit einem rezidivierten und/oder refraktären Multiplen Myelom (RRMM) Therapiedauer, Zeit bis zur nächsten Therapie und Zeit bis zum Therapieabbruch unter 3 Proteasom-Inhibitor-haltigen Triplett-Therapien im klinischen Alltag: Bortezomib + Rd (VRd), Carfilzomib + Rd (KRd) und Ixazomib + Rd (IRd). Im Vergleich zu den Patienten, die mit injizierbaren Proteasom-Inhibitoren (wie KRd oder VRd) behandelt wurden, waren Patienten unter dem oralen NINLARO®-Regime allgemein älter und hatten eine weiter fortgeschrittene Erkrankung. Das mediane Follow-up betrug 17,3 Monate unter VRd, 8,3 Monate unter KRd und 5,2 Monate unter Ixazomib + Rd (1,2).
 
„Auch wenn das Follow-up für Ixazomib + Rd kürzer war als bei den beiden injizierbaren Proteasom-Inhibitor-Regimen, zeigten nicht-adjustierte Analysen, dass bei mit Ixazomib + Rd behandelten Patienten die Wahrscheinlichkeit eines Therapieabbruches geringer war, als bei den mit VRd bzw. KRd behandelten“, erklärte Salwender. So war die mediane Therapiedauer unter IRd noch nicht erreicht, unter KRd betrug sie 6,1 Monate (95%-Konfidenzintervall: 4,9-6,9 Monate) und unter VRd 5,4 Monate (95%-KI: 4,6-6,8 Monate). Nach 9 Monaten setzten noch 60% der Patienten unter Ixazomib + Rd ihre Therapie fort, im Vergleich zu 29% unter KRd und 37% unter VRd (1).
 
Die Dauer der Therapie lag für KRd und VRd in dieser Real-World-Analyse deutlich unter den Ergebnissen, die in kontrollierten randomisierten Studien erreicht wurden (1). „Bereits bei der jetzt vorliegenden Analyse zeichnet sich der Trend ab, dass diese Lücke unter Ixazomib + Rd geringer zu sein scheint. Um die Aussagen zu bestätigen, ist allerdings noch ein längeres Follow-up nötig“, so Salwender.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Geringeres Therapieabbruch-Risiko mit Ixazomib im Vergleich zu anderen Proteasom-Inhibitor-haltigen Regimen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich