Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. Juli 2020 Magen- und Darmlymphome: Verkürzung der Bestrahlungszeit

Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen oder Appetitlosigkeit – all diese Symptome können Anzeichen eines klassischen – und damit ungefährlichen – Magen-/Darminfektes sein. In einzelnen Fällen können sie aber auch auf ein Lymphom hindeuten. Liegt eine Diagnose mit der seltenen Krebserkrankung vor, ist eine fachübergreifende Therapie von Spezialisten notwendig. Ein Forscherteam der Universität Münster geht jetzt der Frage nach, ob bereits eine 2-wöchige Bestrahlung für eine wirksame Behandlung bösartiger Lympherkrankungen im Magen- und Darmbereich ausreicht.
Die Behandlung von Magen- und Darmlymphomen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Früher bestand die Therapie aus einer radikalen Operation, bei der meist der gesamte Magen oder ausgedehnte Darmteile entfernt wurden. „Das hatte dramatische Folgen für die Ernährung und Verdauung der Patienten und damit natürlich auch für ihre Lebensqualität“, sagt Dr. Gabriele Reinartz, die als Oberärztin in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Münster tätig ist und gemeinsam mit dem Direktor der Klinik, Prof. Hans Th. Eich, die Studie leitet.

Operation vs. Strahlen- und Chemotherapie

Mittlerweile werden die Patienten durch Strahlen- und Chemotherapien behandelt. Frühere Studien aus Münster konnten belegen, dass dieses Vorgehen mindestens genauso gute Ergebnisse erzielt wie eine Operation – und zudem auch noch besser verträglich ist. Auch die Bestrahlungsdosis und die Feldgröße bei einer Strahlentherapie konnten in den letzten Jahren kontinuierlich verkleinert werden, was den Patienten durch geringere Nebenwirkungen zugutekommt.

Verkürzung der Standardbestrahlungszeit auf 2 Wochen

In der nun bewilligten Studie will das Team um Eich und Reinartz die Standardbestrahlungszeit von 3,0-3,5 Wochen mit einem Kurzzeitkonzept vergleichen, bei dem über einen Zeitraum von nur 2 Wochen 10 Bestrahlungen vorgenommen werden. Durch den verkürzten Bestrahlungszeitraum könnten die Nebenwirkungen der Behandlungen verringert werden und im Gegenzug ließe sich die Lebensqualität der Patienten steigern. „Bei anderen Lymphomen hat das Kurzzeitkonzept bereits eindrucksvolle Ergebnisse gezeigt“, so Dr. Michael Oertel, Leiter des wissenschaftlichen Begleitprogramms. Die klinische Studie wird voraussichtlich bis Herbst 2021 laufen; mit ersten Ergebnissen ist Mitte 2022 zu rechnen.

Mit im Boot bei dem Projekt zum seltenen Krankheitsbild der Magen-/Darmlymphome sind mehrere renommierte strahlentherapeutische Zentren aus dem In- und Ausland, so das Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York und das Cancer Institute Hospital in Tokyo. Das Studienkonzept wird unterstützt von der Internationalen Arbeitsgruppe der Lymphom-Radioonkologen (ILROG) und der Gemeinnützigen Organisation für maligne Lymphome (GLA). Fördermittel kommen von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster sowie von der Stiftung Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe. Letztere Einrichtung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, lokale und regionale Selbsthilfeinitiativen für Leukämie- und Lymphombetroffene zu fördern, unterstützt die münsterschen Forscher mit 32.000 Euro

Quelle: Universitätsklinikum Münster


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magen- und Darmlymphome: Verkürzung der Bestrahlungszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden