Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Mai 2018 José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium 3x vergeben

Zum zweiten Mal wurde das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium an 3 junge Doktoranden aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer vergeben. Die feierliche Ernennung der Promotionsstipendiaten Cora Beckmann, Freiburg, Jana Catrin Mormann, Münster, und Jonas Wilhelm, München, fand am Freitag im Rahmen der 91. Wissenschaftlichen Halbjahrestagung des GPOH e.V. in Frankfurt am Main statt.
Anzeige:
Fachinformation
„Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem – dieses große Ziel unseres Stifters José Carreras ist nur über den medizinischen Fortschritt erreichbar. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. (GPOH) möchten wir deshalb in besonderem Maße talentierte junge Wissenschaftler motivieren, in dem Bereich Kinder- und Jugendmedizin zu forschen und ihnen optimale Voraussetzungen hierfür bieten. Wir hoffen, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Prof. Angelika Eggert, Vorsitzende des Vorstandes der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V.: „Im Namen der GPOH bedanke ich mich für das großartige Engagement der José Carreras Leukämie-Stiftung sowie bei den vielen Spendern. Das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium ist nun schon im 2. Jahr eine wesentliche Basis, um den wissenschaftlichen Nachwuchs für die Leukämieforschung in Deutschland zu begeistern. Damit wird das Förderspektrum der Stiftung, die sich auch in anderen Bereichen seit vielen Jahren erfolgreich und nachhaltig engagiert, optimal ergänzt.“

Die Promotionsstipendiaten werden ein Jahr lang mit 800 Euro pro Monat plus einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen unterstützt. Insgesamt stellt die José Carreras Leukämie-Stiftung dafür 30.000 Euro bereit. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgte durch ein Gremium bestehend aus Experten der GPOH und des Wissenschaftlichen Beirats der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Mit dem José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium werden in 2018 gefördert:
Cora Beckmann, Freiburg: „Ein Zebrafischmodell für die rasche Charakterisierung genetischer Einflussfaktoren auf die Hämatopoese“
Jana Catrin Mormann, Münster: „Die Identifizierung von epigenetischen Zielstrukturen in SMARCB1- negativen PTCL“
Jonas Wilhelm, München: „Analyse des immunmodulatorischen Surfaceomes der pädiatrischen T-ALL“

Quelle: Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium 3x vergeben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich