Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Oktober 2017 IKKß-Hemmstoff belegt reduziertes Tumorwachstum im Mausmodell

Regulatorische T-Zellen unterdrücken die Immunantwort und verhindern so, dass Killer-T-Zellen gesundes Körpergewebe angreifen. Tumoren nutzen das, indem sie sich als körpereigenes Gewebe ausgeben. Sie lassen sich also gewissermaßen von den regulatorischen T-Zellen beschützen. „Wir haben nun einen Weg gefunden, die regulatorischen T-Zellen abzutöten“, erklärt Christoph Heuser, Doktorand am Institut für Experimentelle Immunologie der Universität Bonn. „Dadurch konnten wir die Schlagkraft der Killer-T-Zellen deutlich steigern.“
Anzeige:
Im Zentrum der Untersuchungen von Wissenschaftler der Universität Bonn steht ein körpereigenes Protein namens IKKβ. Schon seit einigen Jahren ist bekannt, dass dieses Molekül die Reifung und Aktivierung von Immunzellen fördert. Es gilt daher eigentlich als Immunstimulanz. „Wir haben nun IKKβ mit Hilfe eines Wirkstoffs im Reagenzglas blockiert“, sagt Heusers Kollegin Dr. Janine Gotot. „Daraufhin starben die regulatorischen T-Zellen ab. Die Killer-T-Zellen dagegen überlebten und gewannen sogar noch an Schlagkraft, weil sie nicht mehr von den regulatorischen T-Zellen gehemmt wurden.”

Die Forscher testeten nun an Mäusen mit Hautkrebs, ob sich der IKKß-Hemmstoff zur Tumorbehandlung eignen könnte. Diese Krebsart wird heutzutage mit Impfungen und Immuntherapien behandelt, die jedoch oft nicht effektiv genug sind. Die Wissenschaftler behandelten die Nager kurz nach der Impfung mit dem IKKß-Hemmstoff. Nach etwa zweiwöchiger Behandlung ging die Anzahl der regulatorischen T-Zellen um die Hälfte zurück. Entsprechend stärker fiel die Antwort der Killer-T-Zellen gegen den Tumor aus. Dadurch wurde das Krebswachstum deutlich verzögert, und die Tiere überlebten länger.

Kombinationstherapie gegen Tumoren

„Eine vollständige Heilung lässt sich allein durch die Hemmung von IKKß allerdings nicht erzielen“, relativiert Prof. Dr. Christian Kurts, Leiter des Instituts für Experimentelle Immunologie an der Universität Bonn. „Durch Kombination mit anderen immunologischen Wirkstoffen lässt sich das Immunsystem jedoch eventuell so stark stimulieren, dass der Krebs besser bekämpft werden kann.“

Die regulatorischen T-Zellen sind nämlich nur ein Element unter vielen, mit denen der Körper seine Abwehrzellen in Schach hält. Experten nennen diese Brems-Mechanismen auch „immunologische Checkpoints“. In den letzten Jahren ist es Wissenschaftlern gelungen, diese Bremsen durch geeignete Hemmstoffe (Checkpoint-Inhibitoren) zu lösen. „Dieser Ansatz hat bereits jetzt die Therapie von Krebserkrankungen revolutioniert“, sagt Kurts. Die Universität Bonn engagiert sich stark in der Entwicklung und klinischen Erprobung derartiger Therapien, unter anderem im Rahmen des Centrums für integrierte Onkologie (CIO), des Exzellenzclusters „ImmunoSensation“ und der deutsch-australischen Graduiertenkollegs „Bo&MeRanG“.

Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Literatur:

Christoph Heuser, Janine Gotot, Eveline C. Piotrowski et al.
Prolonged IKKβ inhibition improves ongoing CTL antitumor responses by incapacitating regulatory T cells
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29045828


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IKKß-Hemmstoff belegt reduziertes Tumorwachstum im Mausmodell "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren