Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. September 2019 Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendium 2020: Förderung für Projekte zum Nierenzellkarzinom

Junge Mediziner in ihrem Forschergeist zu bestärken, ist ein Ziel von Janssen Deutschland. Daher unterstützt Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, 2 der Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendien mit jeweils 50.000 €. Seit 2010 schreibt die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Stipendien aus. Die diesjährige Vergabe fand im Rahmen der Jahrestagung am 20.09.2019 in Hamburg statt.
Anzeige:
Einstieg in forschungsorientierte Karriere

Im Rahmen des Stipendienprogramms werden die jungen Urologen für ein Jahr von der klinischen Routine freigestellt. So bekommen sie die Möglichkeit, intensiv an einer renommierten Forschungsinstitution selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Daneben möchten Janssen und die DGU auch die Infrastruktur der urologischen Kliniken und Labore nachhaltig fördern. Es soll daher sichergestellt werden, dass extern erworbene wissenschaftliche und methodische Neuerungen in der jeweiligen Heimatklinik etabliert werden: Dort sollen Ergebnisse aus dem Forschungsstipendium genutzt werden für die Formulierung eigener Drittmittelanträge sowie für den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe. Auch die Kooperationen der Arbeitsgruppen sollen über den Förderzeitraum hinaus fortbestehen.

2 Stipendien für Forschung gegen Nierenzellkarzinom

In diesem Jahr hat der DGU-Vorstand die beiden Mediziner Dr. med. Victoria Stühler, Tübingen, und Dr. med. Niklas Klümper, Bonn, für das Eisenberger Stipendium ausgewählt. Die Entscheidung basiert auf externen Fachgutachten und dem Votum der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF). Beide Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem metastasierenden Nierenzellkarzinom (mNZK/mRCC). Mit der epigenetischen Modulation von Immunsignalwegen als mögliche synergistische Therapieoption zur Immun-Checkpoint-Inhibition hat Klümper eine zukunftsorientierte und patientenrelevante Fragestellung gewählt. Die Hemmung der Authophagie als zielgerichtetes Therapiekonzept (Monotherapie oder in Kombination) ist das Forschungsgebiet, das Stühler zukünftig bearbeiten wird.

Quelle: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendium 2020: Förderung für Projekte zum Nierenzellkarzinom "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität