Donnerstag, 22. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

26. September 2019 Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendium 2020: Förderung für Projekte zum Nierenzellkarzinom

Junge Mediziner in ihrem Forschergeist zu bestärken, ist ein Ziel von Janssen Deutschland. Daher unterstützt Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, 2 der Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendien mit jeweils 50.000 €. Seit 2010 schreibt die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Stipendien aus. Die diesjährige Vergabe fand im Rahmen der Jahrestagung am 20.09.2019 in Hamburg statt.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Einstieg in forschungsorientierte Karriere

Im Rahmen des Stipendienprogramms werden die jungen Urologen für ein Jahr von der klinischen Routine freigestellt. So bekommen sie die Möglichkeit, intensiv an einer renommierten Forschungsinstitution selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Daneben möchten Janssen und die DGU auch die Infrastruktur der urologischen Kliniken und Labore nachhaltig fördern. Es soll daher sichergestellt werden, dass extern erworbene wissenschaftliche und methodische Neuerungen in der jeweiligen Heimatklinik etabliert werden: Dort sollen Ergebnisse aus dem Forschungsstipendium genutzt werden für die Formulierung eigener Drittmittelanträge sowie für den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe. Auch die Kooperationen der Arbeitsgruppen sollen über den Förderzeitraum hinaus fortbestehen.

2 Stipendien für Forschung gegen Nierenzellkarzinom

In diesem Jahr hat der DGU-Vorstand die beiden Mediziner Dr. med. Victoria Stühler, Tübingen, und Dr. med. Niklas Klümper, Bonn, für das Eisenberger Stipendium ausgewählt. Die Entscheidung basiert auf externen Fachgutachten und dem Votum der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF). Beide Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem metastasierenden Nierenzellkarzinom (mNZK/mRCC). Mit der epigenetischen Modulation von Immunsignalwegen als mögliche synergistische Therapieoption zur Immun-Checkpoint-Inhibition hat Klümper eine zukunftsorientierte und patientenrelevante Fragestellung gewählt. Die Hemmung der Authophagie als zielgerichtetes Therapiekonzept (Monotherapie oder in Kombination) ist das Forschungsgebiet, das Stühler zukünftig bearbeiten wird.

Quelle: Janssen


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ferdinand-Eisenberger-Forschungsstipendium 2020: Förderung für Projekte zum Nierenzellkarzinom "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib