Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Oktober 2018 Erstes Pegfilgrastim-Biosimilar auf dem deutschen Markt erhältlich

Mit der EU-weiten Zulassung von Pelgraz® steht das erste Biosimilar mit pegyliertem Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktor (G-CSF) in Deutschland zur Verfügung. Die Vergleichbarkeit mit dem Referenzprodukt konnte in 2 Phase-I-Studien sowie einer Phase-III-Studie nachgewiesen werden.
Anzeige:
„Neutropenie ist immer noch einer der häufigsten Gründe für Dosisreduktionen oder Verzögerungen bei der Chemotherapie“, erklärte Dr. Matti Aapro, Genolier Cancer Centre, Schweiz. Dadurch ist der Erfolg der Therapie gefährdet und sowohl das Überleben als auch die Lebensqualität der Patienten vermindern sich deutlich. Dass sich das Mortalitätsrisiko durch die Injektion eines G-CSF signifikant verringern lässt, belegt eine Metaanalyse mit Patienten mit verschiedenen soliden und nicht soliden Tumoren (1).

Die Zulassung des Pegfilgrastim-Biosimilars basiert auf 2 Phase-I-Studien mit insgesamt 404 gesunden Teilnehmern (2, 3). Verglichen mit dem in der EU bzw. den USA zugelassenen Referenzprodukt (Neulasta®) erwies sich das Pegfilgrastim-Biosimilar als äquivalent hinsichtlich der Pharmakokinetik und der Pharmakodynamik. Sicherheit und Immunogenität unterschieden sich ebenfalls nicht signifikant.

Die randomisierte Phase-III-Studie schloss 589 Mammakarzinom-Patientinnen (Stadium IIA, IIB oder IIIA) ein, die eine Chemotherapie mit Docetaxel, Doxorubicin und Cyclophosphamid (TAC) erhielten und zusätzlich entweder das Pegfilgrastim-Biosimilar (n=294) oder das in der EU (n=147) bzw. den USA (n=148) zugelassene Referenzprodukt (4). Der primäre Endpunkt war die Dauer der schweren Neutropenie (DSN) im ersten Chemotherapiezyklus. In dieser Untersuchung zeigte sich die Gleichwertigkeit des Pegfilgrastim-Biosimilars hinsichtlich der Wirksamkeit: Die durchschnittliche DSN betrug 1,6, 1,6 und 1,4 Tage für das Biosimilar sowie das in der EU bzw. in der USA zugelassene Referenzprodukt im ersten Chemotherapiezyklus. „Das Biosimilar wurde generell gut vertragen und wies vergleichbare Sicherheits- und Immunogenitätsprofile auf wie die Referenzprodukte“, berichtete Dr. Grzegorz Orlik, Warschau, Polen.

Die Leitlinien (DKG, EORTC, ASCO, NCCN) empfehlen ein G-CSF, wenn das Risiko der febrilen Neutropenie ≥ 20% beträgt oder eine dosisdichte Chemotherapie erfolgt. Unter 10% Risiko ist keine Neutropenieprophylaxe erforderlich, liegt das Risiko zwischen 10% und 20%, sind die individuellen Risikofaktoren des Patienten zu berücksichtigen.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: „Pelgraz®: Erstes zugelassenes Pegfilgrastim-Biosimilar gegen Neutropenie – für eine bessere Einhaltung der Chemotherapie“, ESMO,19. Oktober 2018, München; Veranstalter: Accord

Literatur:

(1) Lyman GH et al. Ann Oncol 2013; 24: 2475–2484
(2) Singh I et al. Cancer Chemother Pharmacol 2018; 9: 23–30
(3) Desai K et al. Clin Pharmacol Drug Dev. 2016; 5: 354–363
(4) Desai K et al. Exp Hematol Oncol 2018; 7: 22


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstes Pegfilgrastim-Biosimilar auf dem deutschen Markt erhältlich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.