Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. April 2019 Deutsche Krebshilfe Preis 2018 verliehen

Für seine großen Verdienste in der Palliativmedizin wure der Arzt Professor Dr. Eberhard Klaschik mit dem Deutsche Krebshilfe Preis 2018 ausgezeichnet. Dr. Fritz Pleitgen, Präsident der Stiftung Deutsche Krebshilfe, überreichte die hochrangige Auszeichnung im Rahmen eines Festaktes im Alten Rathaus in Bonn. Der Deutsche Krebshilfe Preis ist mit 15.000 Euro dotiert.
Aufbau palliativmedizinischer Versorgungsstrukturen

„Die Deutsche Krebshilfe zeichnet heute einen Mediziner aus, der sich Zeit seines beruflichen Lebens mit großem Engagement dafür eingesetzt hat, schwerstkranken Menschen, deren Krebserkrankung nicht mehr heilbar ist, eine bessere Lebensqualität sowie eine schmerzfreie und würdevolle letzte Lebensphase zu ermöglichen“, sagt Pleitgen. Professor Dr. Eberhard Klaschik werde für seinen maßgeblichen Einsatz und seine Verdienste beim Aufbau palliativmedizinischer Versorgungsstrukturen sowie für sein wegweisendes Engagement zur strategischen Weiterentwicklung der Palliativmedizin in Deutschland geehrt. Mit der Verleihung des Deutsche Krebshilfe Preises an einen herausragenden Palliativmediziner bringe die Stiftung auch den hohen Stellenwert der Palliativmedizin im Rahmen einer ganzheitlichen Versorgung krebskranker Menschen und ihrer Angehörigen zum Ausdruck.

Deutsche Palliativmedizin

„Die Entwicklung der Palliativmedizin in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte, und dazu hat Professor Klaschik maßgeblich beigetragen. Er war von der Idee der Palliativmedizin absolut überzeugt und konnte andere überzeugen und begeistern. Er wollte Neues bewirken“, so Professor Dr. Friedemann Nauck, Direktor der Klinik für Palliativmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen und Inhaber des Lehrstuhls für Palliativmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen, in seiner Laudatio auf den Preisträger.

Bereits in den Anfängen der Entwicklung der Palliativmedizin in Deutschland zu Beginn der 1980er Jahre leistete Professor Klaschik Pionierarbeit. So hat er mitgewirkt bei der Errichtung der bundesweit ersten Palliativstation am Universitätsklinikum Köln.

Vita des Preisträgers

1984 wurde Professor Klaschik Chefarzt der Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin, Palliativmedizin und Schmerztherapie am Malteser-Krankenhaus in Bonn. Hier baute er ab 1990 mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe eines der bedeutendsten Zentren für Palliativmedizin in Deutschland auf mit einem ambulanten palliativmedizinischen Dienst, einer Akademie für Fort- und Weiterbildung und einer Trauerberatungsstelle.

Auch die Weitergabe von Erfahrung und Expertenwissen sowie die Vernetzung fachlicher Expertise lagen Professor Klaschik sehr am Herzen. So gründete er 1994 die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin mit, deren Wirken er zunächst als Sekretär und später als Präsident viele Jahre mitgestaltete. 1999 erhielt er die erste Professur für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn. Als Sachverständiger der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages engagierte er sich zudem auf dem Gebiet Ethik und Recht der modernen Medizin.

„Als 1983 die Kölner Palliativstation mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe errichtet wurde, war sowohl in der Ärzteschaft als auch in der Gesellschaft der Begriff Palliativmedizin ein Fremdwort. Heute ist palliativmedizinische Versorgung ein unverzichtbarer Teil unseres Gesundheitssystems“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, anlässlich der Preisverleihung. „Ich freue mich außerordentlich, dass heute ein Experte für seine Verdienste auf einem ganz wichtigen medizinischen Gebiet ausgezeichnet wird, das wir vor vielen Jahren in Deutschland angestoßen haben.“

Mit der Verleihung des Deutsche Krebshilfe Preises kommt die Organisation dem letzten Wunsch von Dr. Wilhelm Hoffmann nach: Er hinterließ der Deutschen Krebshilfe im Jahr 1996 eine namhafte Erbschaft verbunden mit der Auflage, den Erlös zinsbringend anzulegen und aus den Erträgen einen jährlichen Preis für herausragende Arbeiten in der Onkologie zu vergeben.

Quelle: Deutsche Krebshilfe


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Krebshilfe Preis 2018 verliehen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich