Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Februar 2018
Seite 1/2
CLL: Chemotherapiefreie, Venetoclax-basierte Kombinationstherapien führen zu hohen Raten an MRD-Negativität

Eine nicht nachweisbare minimale Resterkrankung (MRD-Negativität) ist in der Erstlinienbehandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) mit einem besseren Überleben assoziiert (1). Auch bei refraktärer/rezidivierender (r/r) CLL scheint MRD-Negativität mit einem verbesserten progressionsfreien Überleben (PFS) einherzugehen, wie Daten aus dem Versorgungsalltag nahelegen, die bei der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt wurden (2). Gleichzeitig zeigen aktuelle Auswertungen laufender Studien, dass mit Venetoclax in Kombination mit anderen Krebstherapeutika bei Patienten mit CLL hohe Raten an MRD-Negativität erreicht werden können. Erste Ergebnisse zu Kombinationen mit monoklonalen Anti-CD-20-Antikörpern (3,4) und/oder B-Zell-Rezeptor (BCR)-Inhibitoren (5,6) ergaben: Sowohl in der Erstlinientherapie (4,6) – als auch in der Therapie von Patienten mit r/r CLL (3,5) – konnte mit den chemotherapiefreien Regimen bei einem hohen Anteil der Patienten eine MRD-Negativität erreicht werden.
Anzeige:
Retrospektive Studie aus dem Versorgungsalltag: Höheres PFS bei MRD-Negativität auch bei Patienten mit r/r CLL

Das Erreichen einer MRD-Negativität im peripheren Blut unter Chemoimmuntherapie ist bei Patienten mit CLL mit einem verlängerten PFS und verlängerten Gesamtüberleben (OS) assoziiert (1). Von MRD‐Negativität spricht man, wenn weniger als eine CLL‐Zelle pro 10.000 Leukozyten nachweisbar ist (8). Die Ergebnisse einer retrospektiven Studie zeigen nun, dass diese Erkenntnisse auch auf den Versorgungsalltag bei Patienten mit r/r CLL, die eine Zweitlinientherapie erhalten, übertragbar sind (2). In der Untersuchung wurden die Daten von Patienten mit r/r CLL, die unter einer Zweitlinienbehandlung eine komplette Remission (CR) oder partielle Remission (PR) mit MRD-Negativität erreicht hatten (n=78), mit den Daten von Patienten verglichen, bei denen noch eine MRD vorlag (n=86). Die Patienten mit CR/PR mit bestehender MRD hatten ein mehr als doppelt so hohes Risiko, einen Progress zu erleiden oder zu versterben, als die Patienten mit Erreichen einer MRD-Negativität (Hazard Ratio (HR)=2,11; p<0,05). Nach Ansicht der Autoren stellt daher das Erreichen einer kompletten oder partiellen Remission mit MRD-Negativität auch bei Patienten mit r/r CLL ein wichtiges Behandlungsziel dar (2).
 
Phase II-Studie: Bisher 100% objektives Ansprechen und hohe Raten an MRD-Negativität unter Venetoclax plus Ibrutinib

Die laufende Phase-II-Studie CLARITY untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit dem selektiven BCL-2-Inhibitor Venetoclax und dem B-Zell-Rezeptor -Inhibitor (BCRi) Ibrutinib bei vorbehandelten Patienten mit r/r CLL (5). Sie erhielten zunächst Ibrutinib als Monotherapie (420 mg/Tag), das nach 8 Wochen durch Venetoclax ergänzt wurde (zunächst in wöchentlich ansteigende Dosen von 10 mg, 20 mg, 50 mg, 100 mg, 200 mg; dann als finale Tagesdosis 400 mg). Primärer Endpunkt ist das Erreichen einer MRD-Negativität nach einer 12-monatigen Therapie mit Ibrutinib und Venetoclax (400 mg).

Unter der Kombinationstherapie wurde bei allen bisher ausgewerteten 38 Patienten ein objektives Ansprechen bei akzeptabler Verträglichkeit dokumentiert. Nach einer Therapiedauer von 8 Monaten erreichten 37% der Patienten MRD-Negativität im peripheren Blut und 32% im Knochenmark. Diese ersten Daten weisen nach Ansicht der Autoren auf eine mögliche Synergie zwischen dem BCL-2-Inhibitor und dem BCRi in der Behandlung der r/r CLL hin (5).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Chemotherapiefreie, Venetoclax-basierte Kombinationstherapien führen zu hohen Raten an MRD-Negativität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.