Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juni 2018 CARMENA: Sunitinib ist zytoreduktiver Nephrektomie + Sunitinib beim mRCC nicht unterlegen

Die zytoreduktive Nephrektomie (CN) war in den letzten 20 Jahren der Standard in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC), bekräftigt durch randomisierte und groß angelegte retrospektive Studien. Die Wirksamkeit zielgerichteter Therapien stellt diesen Standard nun in Frage. Die randomisierte Phase-III-Studie CARMENA zeigte, dass Sunitinib mono einer CN gefolgt von Sunitinib in der intermediären und Niedrigrisikogruppe nicht unterlegen war.
Anzeige:
450 Patienten mit synchronem mRCC, die für eine CN geeignet waren, wurden nach gesicherter klarzelliger Histologie durch Biopsie eingeschlossen, wenn sie keine symptomatischen Hirnmetastasen aufwiesen, ihre Organfunktion akzeptabel war und sie für eine Sunitinib-Therapie in Frage kamen. Das mediane Alter betrug 62 Jahre, der ECOG-PS 0 (56%) oder 1 (44%). Die Randomisierung erfolgte 1:1 in entweder CN + Sunitinib (Arm A, n=226) oder nur Sunitinib (Arm B, n=224), die Stratifizierung wurde anhand der Memorial Sloan-Kettering Cancer Center (MSKCC)-Risikogruppen durchgeführt (intermediär/gering: 55,6%/44,4% in Arm A und 58,5%/41,5% in Arm B). Sunitinib wurde folgendermaßen verabreicht: 50 mg/d, 4/6 Wochen mit Dosisanpassungen entsprechend der üblichen Praxis. In Arm A musste die Sunitinib-Einnahme 4-6 Wochen nach der OP beginnen. In Arm A hatten 6,7% keine CN und 22,5% erhielten nie Sunitinib. In Arm B nahmen 4,9% nie Sunitinib ein und 17% hatten eine sekundäre Nephrektomie. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS).     
 
Zum Zeitpunkt der Analyse waren 326 Patienten bereits verstorben bei einem medianen Follow-up von 50,9 Monaten. Das OS insgesamt betrug im Sunitinib-Arm B 18,4 Monate (95%-KI: 15-23) und war dem im NC + Sunitinib-Arm A (13,9 Monate; 95%-KI: 12-18) nicht unterlegen (HR=0,89; 95%-KI: 0,71-1,10). Auch bei Patienten der intermediären MSKCC-Risikosubgruppe war das OS in Arm B (23,4 Monate) nicht schlechter als in Arm A (19,0 Monate; HR=0,92). Das OS von Patienten der MSKCC-Niedrigrisikogruppe betrug mit alleinigem Sunitinib 13,3 Monate und war dem mit NC + Sunitinib (10,2 Monate) ebenfalls nicht unterlegen (HR=0,85). Die Ansprechrate (ORR) lag in beiden Armen bei 35,9%. Auch beim medianen progressionsfreien Überleben (PFS) wurden keine Unterschiede beobachtet (Arm A: 7,2 Monate; Arm B: 8,3 Monate). Das Sicherheitsprofil von Sunitinib war in beiden Armen wie erwartet. 
 
Da Sunitinib mono einer CN + Sunitinib sowohl in der intermediären als auch in der MSKCC-Niedrigrisikogruppe nicht unterlegen war, stellt sich die Frage, ob CN weiterhin die Standardbehandlung beim synchronen mRCC sein sollte, wenn eine medizinische Behandlung nötig ist.
 
übers. v. um

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

Mejean A et al. ASCO 03.06.2018, Abstract LBA3


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CARMENA: Sunitinib ist zytoreduktiver Nephrektomie + Sunitinib beim mRCC nicht unterlegen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.