Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Dezember 2018 B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit

Die multizentrische JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine vielversprechende Behandlungsoption für rund ein Fünftel der Patienten mit diffusen großen B-Zell-Lymphomen ist. Die 2-Jahres-Überlebensrate nach einer konventionellen Chemotherapie beträgt nur 20%, während sich die Gesamtüberlebensrate durch eine CAR-T-Zelltherapie auf 40% verdoppelte.
Anzeige:
Fachinformation
Mit 480 Neuerkrankungen pro Jahr ist das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom die häufigste Lymphomart in Österreich. Darüber hinaus handelt es sich um eine sehr aggressive Krankheit, die normalerweise mit einer Kombination aus Chemotherapie und Immuntherapie behandelt wird. Rund 50% der Fälle werden mit diesem Regime dauerhaft geheilt, die andere Hälfte erleidet einen Rückfall, für den es bisher keine zufriedenstellende Behandlung gab.

Die CAR-T-Zelltherapie richtet sich gezielt gegen das Protein CD19, welches auf der Oberfläche von Tumorzellen bei 90% der rezidivierten Patienten gefunden wurde. Die T-Zellen werden durch Blutdialyse entfernt und in einer speziellen Vorrichtung genetisch modifiziert, indem an ihre Oberfläche ein Rezeptor gebunden wird, der an CD19 andocken kann. In der dritten Stufe der Therapie werden die modifizierten T-Zellen vermehrt und dem Patienten durch Infusion zurückgeführt. Die modifizierten T-Zellen können nun die Tumorzellen erkennen und so zerstören. Da die T-Zellen im Körper verbleiben und sich weiter vermehren, stehen sie permanent zur Verfügung, um neu auftretende Krebszellen mit der Oberflächeneigenschaft CD19 zu erkennen und zu zerstören. Da die CAR-T-Zelltherapie eine starke Immunreaktion hervorruft, wird die Behandlung stationär durchgeführt, sodass die Patienten engmaschig überwacht werden können.

Zukünftig ist es das Ziel der Forscher herauszufinden, warum 40% der Patienten auf eine CAR-T-Zelltherapie ansprechen und geheilt werden, während die restlichen 60% dies nicht tun und wie diese Situation behoben werden kann.

Die JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine bahnbrechende Behandlungsoption ist, mit der die Krankheit auch in zuvor aussichtslosen Fällen dauerhaft geheilt werden könne, erläuterte Prof. Dr. Ulrich Jäger, Leiter der Abteilung für Hämatologie und Hämastaseologie an der Medizinischen Fakultät I der MedUni Wien am AKH Wien.

(übers. v. ma)

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

Schuster SJ, Bishop MR, Tam CS et al.
Tisagenlecleucel in Adult Relapsed or Refractory Diffuse Large B-Cell Lymphoma.
N Engl J Med. 2018; doi:10.1056/NEJMoa1804980.


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.