Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Dezember 2018 B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit

Die multizentrische JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine vielversprechende Behandlungsoption für rund ein Fünftel der Patienten mit diffusen großen B-Zell-Lymphomen ist. Die 2-Jahres-Überlebensrate nach einer konventionellen Chemotherapie beträgt nur 20%, während sich die Gesamtüberlebensrate durch eine CAR-T-Zelltherapie auf 40% verdoppelte.
Anzeige:
Mit 480 Neuerkrankungen pro Jahr ist das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom die häufigste Lymphomart in Österreich. Darüber hinaus handelt es sich um eine sehr aggressive Krankheit, die normalerweise mit einer Kombination aus Chemotherapie und Immuntherapie behandelt wird. Rund 50% der Fälle werden mit diesem Regime dauerhaft geheilt, die andere Hälfte erleidet einen Rückfall, für den es bisher keine zufriedenstellende Behandlung gab.

Die CAR-T-Zelltherapie richtet sich gezielt gegen das Protein CD19, welches auf der Oberfläche von Tumorzellen bei 90% der rezidivierten Patienten gefunden wurde. Die T-Zellen werden durch Blutdialyse entfernt und in einer speziellen Vorrichtung genetisch modifiziert, indem an ihre Oberfläche ein Rezeptor gebunden wird, der an CD19 andocken kann. In der dritten Stufe der Therapie werden die modifizierten T-Zellen vermehrt und dem Patienten durch Infusion zurückgeführt. Die modifizierten T-Zellen können nun die Tumorzellen erkennen und so zerstören. Da die T-Zellen im Körper verbleiben und sich weiter vermehren, stehen sie permanent zur Verfügung, um neu auftretende Krebszellen mit der Oberflächeneigenschaft CD19 zu erkennen und zu zerstören. Da die CAR-T-Zelltherapie eine starke Immunreaktion hervorruft, wird die Behandlung stationär durchgeführt, sodass die Patienten engmaschig überwacht werden können.

Zukünftig ist es das Ziel der Forscher herauszufinden, warum 40% der Patienten auf eine CAR-T-Zelltherapie ansprechen und geheilt werden, während die restlichen 60% dies nicht tun und wie diese Situation behoben werden kann.

Die JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine bahnbrechende Behandlungsoption ist, mit der die Krankheit auch in zuvor aussichtslosen Fällen dauerhaft geheilt werden könne, erläuterte Prof. Dr. Ulrich Jäger, Leiter der Abteilung für Hämatologie und Hämastaseologie an der Medizinischen Fakultät I der MedUni Wien am AKH Wien.

(übers. v. ma)

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

Schuster SJ, Bishop MR, Tam CS et al.
Tisagenlecleucel in Adult Relapsed or Refractory Diffuse Large B-Cell Lymphoma.
N Engl J Med. 2018; doi:10.1056/NEJMoa1804980.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich