Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. März 2019 Neu zugelassen: Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC

Ab sofort ist Apalutamid (ERLEADA®) zugelassen für erwachsene Männer zur Behandlung von nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0CRPC/nm-CRPC), die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen (1).
  • Unter ADT
  • Mit PSADT ≤ 10 Monate
  • Ohne Fernmetastasen

ERLEADA®: Eine neue Chance zur Behandlung Ihrer Patienten mit Hochrisiko-M0CRPC*, die es ermöglichen kann, frühzeitig dem Progress der Krankheit entgegenzuwirken:

ERLEADA® reduzierte das Risiko des Auftretens von Symptomen um die Hälfte (HR: 0,45 95 % KI: 0,32-0,63; p < 0,0001, sekundärer Endpunkt) und ermöglicht 2 zusätzliche Jahre metastasenfreies Überleben (HR: 0,30 95 % KI: 0,24-0,36; p<0,0001, primärer Endpunkt) (1).

 


Die Zulassungsstudie SPARTAN zeigte somit, dass Ihre Patienten bei einer Therapie mit ERLEADA® + ADT im Vergleich zu Placebo + ADT profitieren können:
 
  • ERLebe zusätzliche 2 Jahre metastasenfreies Überleben (1) (HR: 0,30; 95 % KI: 0,24-0,63; p < 0,0001, signifikant)
  • ERLange über 50% Risikoreduktion einer symptomatischen Progression (sekundärer Endpunkt) (1) (HR: 0,45; 95 % KI: 0,32-0,63; p < 0,0001, signifikant)
  • ERhaLte die Lebensqualität (exploratorischer Endpunkt) (1) durch ein günstiges Sicherheitsprofil


Aktuelle Fachinformation ERLEADA®

*Hochrisiko-M0CRPC ist definiert als PSA-Verdopplungszeit ≤ 10 Monaten.
M0CRPC: nicht-metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom
PSADT: PSA Verdopplungszeit

 

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

1) Aktuelle ERLEADA® Fachinformation


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neu zugelassen: Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.