Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. November 2016

Mammakarzinom mittels 3D-Darstellungen präzise diagnostizieren

In der Regel steigen die Heilungschancen, je früher der Tumor entdeckt wird und je genauer er diagnostiziert werden kann – so auch beim Mammakarzinom. In der Gynäkologischen Radiologie der Klinik für Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg steht seit kurzem eine neue Röntgentechnik zur Verfügung, die erstmals in Zentraleuropa zum Einsatz kommt. Sie stellt eine deutliche Weiterentwicklung der diagnostischen Sicherheit ohne eine relevante zusätzliche Strahlenbelastung dar. Für eine optimale Diagnose werden konventionelle 2D-Mammographieaufnahmen des Brustgewebes mit 3D-Darstellungen aus der Tomosynthese kombiniert.
Anzeige:
 
 

"Dank der 3D-Darstellung lässt sich mit großer Sicherheit feststellen, ob Verdichtungen in der 2D-Aufnahme lediglich auf eine Überlagerung im Gewebe oder tatsächlich auf ein Karzinom zurückzuführen sind. So können falsch-positive Befunde minimiert werden", sagt Prof. Dr. Mathias Langer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Radiologie.
 
 

Die Röntgenröhre des Siemens-Mammomaten schwenkt in einem 50-Grad-Bogen um die untersuchte Brust. © Uniklinikum Freiburg/Britt Schilling
Die Röntgenröhre des Siemens-Mammomaten schwenkt in einem 50-Grad-Bogen um die untersuchte Brust. © Universitätsklinikum Freiburg/Britt Schilling


Bei der neuen High-Definition-Tomosynthese des Siemens-Mammomaten schwenkt die Röntgenröhre in einem 50-Grad-Bogen um die Brust und nimmt dabei 25 Einzelbilder des Brustgewebes auf, jeweils mit sehr niedriger Röntgenstrahlung. Aus diesen zweidimensionalen Bildern werden anschließend hochaufgelöste 3D-Bilder rekonstruiert. "Bei der Befunderstellung können wir uns auf dem Monitor durch die einzelnen Schichten des Brustgewebes bewegen. Dank neu entwickelter Rechenverfahren ist die Bildqualität wesentlich erhöht, wir können Mikroverkalkungen klarer erkennen und Veränderungen leichter als gut- oder bösartig identifizieren", erläutert Prof. Langer.
 
Neben den verbesserten Diagnosemöglichkeiten hilft die neue Technologie auch, die Strahlenbelastung zu senken. Zur verlässlichen Befunderstellung werden insbesondere bei einem dichten Brustdrüsenkörper zusätzlich zur 3D-Tomosynthese zwei 2D-Mammographien aus verschiedenen Ebenen benötigt. Mussten hierzu bislang insgesamt drei Röntgenaufnahmen gemacht werden, lässt sich nun eine der beiden benötigten 2D-Mammographien aus der High-Definition-Tomosynthese ziehen. Somit entfällt eine der konventionellen 2D-Mammographien und die gesamte Röntgendosis wird um etwa 20-30% reduziert. "Dadurch können wir sämtliche Technologien einsetzen, ohne dass es für die Patientin zu einer wesentlich erhöhten Strahlenexposition kommt", sagt Dr. Marisa Windfuhr-Blum, verantwortliche Oberärztin in der Gynäkologischen Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg. In Kombination mit einer klinischen sowie einer Ultraschalluntersuchung erlaubt die neue Anlage somit eine signifikante Verbesserung der Diagnostik.
Uniklinikum Freiburg
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017