Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Oktober 2015

IMW 2015: Phase-I/II-Studiendaten zu Ixazomib bei neu diagnostizierem Multiplen Myelom

Ixazomib Citrat (MLN9708) ist der erste in klinischen Studien untersuchte orale Proteasom-Inhibitor. Für Ixazomib wurde vor Kurzem ein Antrag auf Zulassung bei der FDA zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem MM eingereicht. Dieser basiert auf der ersten Interimsanalyse der Phase-3-Zulassungsstudie TOURMALINE-MM1. Dabei handelt es sich um die erste aus einer Reihe von 5 Phase-3-Studien im Rahmen des Ixazomib-Programms.

Anzeige:
 
 

Zulassung für ersten oralen Proteasom-Inhibitor beantragt

Ixazomib ist ein oral verfügbarer 20S Proteasom-Inhibitor, der im Plasma schnell in seine biologisch aktive Form hydrolysiert. Eine Phase-1/2-Studie, die Shaji K. Kumar vorstellte, erbrachte den Nachweis, dass Ixazomib in der Kombination mit den ebenfalls oral verfügbaren Substanzen Lenalidomid und Dexamethason bei Patienten mit neu diagnostizierem MM effektiv und gut verträglich ist. Eingeschlossen waren 65 Patienten mit neu diagnostiziertem MM (15 in Phase 1, 50 in Phase 2). AusschlusskrIterium war eine periphere Neuropathie (PN) von ≥ Grad 2. Die Patienten erhielten in der Phase 2 eine Dosis von 4,0 mg Ixazomib (d1,8,15) plus Lenalidomid 25 mg (d1-21) und Dexamethason 40 mg (d1,8,15,22) bis zu 12 Zyklen in einem 4-wöchentlichen Zyklus, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Ixazomib allein (d1,8,15 im 4-Wochenzyklus). Im Median wurden 7 Zyklen appliziert. Stammzellen konnten nach 3 Zyklen gesammelt werden und nach 6 Zyklen konnten die Patienten, wenn sie sich dafür entschieden hatten, eine Therapie mit autologer Stammzelltransplantation (ASCT) erhalten. 17 Patienten  beendeten vor dem 13. Zyklus – d.h. vor Beginn der Erhaltungstherapie die Behandlung wegen AEs (adverse events), Krankheitsprogression oder aus anderen Gründen. 25 Patienten beendeten die Studie wegen einer ASCT. Die Kombination aus Ixazomib, Lenalidomid und Dexamethason hatte keinen negativen Einfluss auf die Stammzellmobilisation. 90% der Patienten erreichten eine PR oder besser. Nach 9 Zyklen hatten 58% und nach 12 Zyklen 62% eine sehr gutes partielles (VGPR) oder komplettes plus stringent komplettes Ansprechen (CR/sCR), berichtete Kumar.

25 Patienten starteten die Ixazomib-Erhaltungstherapie, davon 21 Patienten aus der Phase 2 unter fixer Ixazomib-Dosierung (16 begannen mit 4,0 mg, 4 mit 3,0 und ein Patient mit 2,4 mg). Die Erhaltungstherapie konnte bis zum Progress oder nicht mehr tolerabler Toxizität fortgeführt werden. Kumar präsentierte die Daten von den 21 Patienten aus der Phase 2, welche mit der Erhaltungstherapie begonnen hatten. Durch die Ixazomib-Erhaltungstherapie verbesserte sich nach Beendigung der Induktionstherapie bei 10 (48%) der 21 Patienten das Ansprechen. Die Rate der CR+nCR erhöhte sich von 24% nach der Induktion auf 62%. Das Ansprechen war lang anhaltend, so Kumar. Insgesamt waren die Toxizitäten meist gastrointestinaler Art. Das Risiko für eine Neuropathie erwies sich als niedrig und es wurden keine schwerwiegenden Langzeit-AEs beobachtet.

as
Prime Oncology Sponsored Symposium supported bei Takeda Oncology. 15th International Myeloma Workshop, Rom, 24.9.2015
Literatur:

Kumar SK et al. Lancet Oncol 2014;15(13) 1503-1512

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017