Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. Mai 2012

Brustkrebs: MUC1 Marker für Response auf neoadjuvante Anthrazyklin-/Taxan-Therapie

Brustkrebs mit geringer Expression des Proteins Mucin-1 (MUC1) spricht besser auf neoadjuvante Chemotherapie mit Anthrazyklinen und Taxanen an, so Forscher der German Breast Group (GBG). Dr. Bruno Sinn, Charité Universitätsmedizin Berlin, und Kollegen der GBG evaluierten, wie viele Brustkrebsfälle MUC1 exprimieren und ob diese Genexpression Response und Überleben nach neoaduvanter Anthrazyklin/Taxan-basierter Chemotherapie vorhersagen kann. Es zeigte sich, dass niedrige MUC-1-Expressionslevel prädiktiv für eine pCR waren.
Anzeige:
 
 
„Muzine kommen im Körper überall vor, einschließlich des Gastrointestinaltraktes, der Lungen und Brustdrüsen. In gesundem Gewebe schützen und befeuchten sie die innere Oberfläche. Muzine, darunter Mucin-1, werden aber auch in Tumorzellen gefunden. Dort präsentiert sich Mucin-1 oft in veränderter Form und ist in der Zelle abnormal lokalisiert“, so Sinn. „In vitro konnte gezeigt werden, dass Mucin-1 mit verschieden zellulären Signalen interagiert. Dies könnte zum malignen Verhalten der Zellen beitragen. Interessanterweise spielt Mucin-1 auch eine Rolle in der Interaktion der Tumorzelle und dem Immunsystem des Patienten. Abnormes Mucin-1 auf Krebszellen könnte als Antigen fungieren und so das Immunsystem alarmieren, diese Zellen anzugreifen und unschädlich zu machen.“

Hohes MUC1-Protein und mRNA-Expression häufiger in Hormonrezeptor-positiven Tumoren

Die Forscher untersuchten Biopsie-Material der GeparTrio-Studie und fanden MUC1 in 656 ihrer 691 Proben (95%), bei 268 Proben fanden sie eine Expression der mRNA dieses Gens, das in den einzelnen Proben 1000fach variierte. Hohes MUC1-Protein und mRNA-Expression fanden sich häufiger in Hormonrezeptor-positiven Tumoren (p < 0.001). Tumoren, die sowohl Hormonrezeptor-negativ als auch HER2-negativ waren, hatten eine im Vergleich zu den anderen Subgruppen niedrigere MUC1- und mRNA-Expression.

„Wir konnten zeigen, dass hohes Mucin-1 häufiger bei Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativem Brustkrebs vorkommt. Die niedrigsten Level wurden in triple-negativem Brustkrebs gefunden, doch selbst dort hatten 44% der Proben hohe Werte. Diese Ergebnisse zeigen, dass Mucin-1 in der Biologie der Subtypen von Brustkrebs differiert. Vaccine, die das Immunsystem zum Angriff von Mucin-1-tragenden Zellen stimulieren, haben sich bei Lungenkrebs bereits wirksam gezeigt und könnten auch bei Brustkrebs zum Einsatz kommen.

Niedrige Expression prädiktiv für pCR

Bei der Korrelation von MUC1-/mRNA-Expression und dem Ansprechen des Patienten auf Chemotherapie zeigte sich, dass niedrige Expressionslevel prädiktiv für eine pathologische komplette Remission waren. Diese Korrelation blieb sowohl in der Gesamtpopulation als auch in den Subgruppen der Hormonrezeptor-positiven, HER2-negativen und HR+/HER2neg.-Tumoren bestehen.

„MUC1-Expression ist in einer großen Kohorte von Brustkrebsfällen häufig gefunden worden, besonders bei Hormonrezeptor-positiven Tumoren. Die Messung kann immunhistochemisch und mittels Quantitativer Reverser Transkriptase PCR ermittelt werden. Mucin-1 könnte ein vielversprechendes therapeutisches Target bei Brustkrebs sein, die entsprechende Vaccine wird bereits in klinischen Studien getestet. Die Bestimmung von Mucin-1 mit den genannten Methoden könnte zur Selektion von Patienten, die von einer neoadjuvanten Chemotherapie profitieren, beitragen“, schloss Sinn.
ab

Literaturhinweis:
Abstract 8O
Best abstract session I
Thursday, 3 May 2012, 14:00-15:10, Gold Hall
MUCIN-1 PROTEIN AND MRNA EXPRESSION IN BREAST CANCER PATIENTS TREATED WITH NEOADJUVANT CHEMOTHERAPY
B.V. Sinn, G. von Minckwitz, C. Denkert, H. Eidtmann, S. Darb-Esfahani, A. Belau, R. Kronenwett, H. Holzhausen, K. Mehta, S. Loibl

Mucin-1 (MUC1) is expressed in normal breast epithelium and invasive breast cancer. It has pleiotropic effects on tumour biology, e.g. regulation of cell polarity, crosstalk with cellular signalling and regulation of immune response. Tumor vaccines targeting MUC1 are currently tested in clinical trials.
The aim of this study was to evaluate the frequency of MUC1 expression and its predictive value for response and survival after neoadjuvant anhracycline/taxane-based chemotherapy.
We investigated MUC1 protein (n = 691) and mRNA (n = 268) expression in pre-treatment core biopsies from participants of the GeparTrio trial by immunohistochemistry and quantitative RT-PCR from formalin-fixed paraffinembedded (FFPE) samples.
MUC1 protein expression was detectable in 656 (95%) cases; mRNA levels covered a range of 103 copy numbers. Protein and mRNA expression were correlated (p < 0.001).
High MUC1 protein and mRNA expression were more frequently in HR+ (hormone-receptor positive) tumors (p < 0.001). HR-/HER2- tumors had lower MUC1 protein and mRNA expression (p < 0.001) compared to other subtypes. Low MUC1 protein and mRNA expression were predictive for pCR (pathologic complete response) in the overall population (p < 0.001) and in the subgroups of HR+ (p = 0.004 and < 0.001), HER2- (p < 0.001) and HR+/HER2- tumors (p < 0.001). In multivariable analysis, protein and mRNA expression were independently predictive (p = 0.001 and < 0.001).
MUC1 protein expression was a positive prognostic marker for survival in the overall population (p = 0.03) and in HER2- (p = 0.005) tumors. MUC1 mRNA was prognostic in the overall population (p < 0.001), in HR+ (p < 0.001), HR- (p = 0.001), HER2- (p < 0.001) and HR+/HER2- tumors (p = 0.001). In multivariable analysis, protein and mRNA expression were independently prognostic (p = 0.029 and 0.005).
MUC1 is frequently expressed in a large cohort of breast cancer, especially in HR+ tumors. Evaluation is feasible by immunohistochemistry and quantitative RT-PCR from FFPE tissue and provides information on therapy response and > survival following neoadjuvant chemotherapy. MUC1 expression may serve as a predictive marker in clinical immunotherapy trials.

[extlink] http://www.esmo.org/events/breast-2012-impakt/ Weitere Informationen zum Kongress [/extlink]
Quelle: 4th IMPAKT Breast Cancer Conference, 3.-5.5.2012, Brüssel
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs