Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
21. Februar 2014

Matrix Metalloproteinase-7 möglicher Biomarker für Ansprechen auf Gemcitabin

ASCO GI 2014 - Pankreaskarzinom

Auch die Mehrzahl der Patienten mit primär resektablem Pankreaskarzinom rezidivieren. Nach kurativ intendierter Operation liegt die 5-Jahresüberlebensrate bei ca. 10%, die durch eine adjuvante Therapie mit Gemcitabin auf 20% erhöht werden kann. Möglicherweise in die Matrix Metalloproteinase-7 (MMP-7) ein geeigneter Biomarker, mit dem sich das Ansprechen auf Gemcitabin vorhersagen lässt.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Mit dem Proximity Ligation Assay (PLA), einer Kombination aus einem ELISA-Test mit einer Signalverstärkung durch eine Polymerasekettenreaktion, untersuchten Gregory M. Heestand und seine Arbeitsgruppe aus San Diego 42 Serumproben von Pankreaskarzinompatienten aus der RTOG 9704 Studie. In dieser randomisierten Phase-III-Studie waren 451 Patienten adjuvant entweder mit einer 5-FU- oder Gemcitabin-basierten Radiochemotherapie behandelt worden. Mit dem PLA wurden 52 Biomarker auf ihre Korrelation mit dem Gesamtüberleben aller Patienten und der Patienten in der 5-FU- und der Gemcitabin-Gruppe untersucht. In einer multivariaten Analyse erwiesen sich CA 19-9 und CEA bei allen Patienten und bei den Patienten aus der 5-FU-Gruppe als prädiktiver Faktor. In der Gemcitabin-Gruppe war CA 19-9 ebenfalls ein signifikant prädiktiver Faktor, nicht jedoch CEA. Das Interessante in der Gemcitabin-Gruppe war, dass sich bei diesen Patienten das Ansprechen auf Gemcitabin auch über die MMP-7-Level vorhersagen ließ. Patienten mit niedrigen MMP-7-Level hatten ein signifikant besseres Gesamtüberleben (OS) und krankheitsfreies Überleben (DFS) als Patienten mit hohen MMP-7-Level (OS: HR=1,37, p=0,0001, DFS: HR=1,19; p<0,0001), während in der 5-FU-Gruppe MMP-7 kein diskriminierender Faktor war – ihr DFS und OS war unabhängig vom MMP-7-Level.

as

Abstract #176. Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Matrix Metalloproteinase-7 möglicher Biomarker für Ansprechen auf Gemcitabin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.