Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2014 mCRC: Nach Versagen der Erstlinientherapie antiangiogene Target-Therapie als Kombinationspartner beibehalten

DGHO 2014

"Die individuelle Therapieentscheidung beim metastasierten Kolorektalkarzinom sollte vor dem Hintergrund der vorliegenden Studiendaten getroffen werden", sagte Prof. Carsten Bokemeyer, Hamburg, anlässlich eines Pressegesprächs im Rahmen ders DGHO-Kongresses. "In der Erstlinientherapie wurde mit der FIRE-3-Studie mit FOLFIRI/Cetuximab bei RAS-Wildtyp-Patienten 33 Monate Gesamtüberleben erreicht - diese Zahl stellt für eine Erstlinientherapie eine neue Benchmark dar. Doch wie geht es nach Versagen der Erstlinie weiter? Wirksam gezeigt für die Zweitlinie hat sich der Doppelswitch - der Wechsel der Chemotherapie und der zielgerichteten Substanz gleichermaßen. Und: Der antiangiogene Ansatz soll auch nach Progress weitergeführt werden, weil der Tumor sonst in kürzester Zeit wieder revaskularisiert wird", sagte Dr. Stefan Kasper, Essen.

Nach Versagen der Erstlinie können Bevacizumab, Aflibercept und Regorafenib zum Einsatz kommen, Bevacizumab inhibiert nur VEGFalpha, das Fusionsprotein Aflibercept bewirkt eine 3fach-Antiangiogenese gegen PIGF, VEGFbeta sowie VEGFalpha, Regorafenib hemmt sehr viel mehr Kinasen, was auch mehr Nebenwirkungen bedeutet, so Kasper.

In einigen Studien zur anti-EGF-Therapie als Zweitlinie beim mCRC haben sich bei Änderung des Wirkmechanismus zwar das progressionsfreie Überleben und das Ansprechen verbessert, es gab jedoch keinen oder keinen signifikanten Vorteil im Gesamtüberleben (EPIC-Studie, 181-Studie). Diese Studien waren daher formal negativ, sagte er.

Anders verhält es sich bei der Beibehaltung der Antiangiogenese, was die Studien E3200 und TML mit Bevacizumab gezeigt haben sowie die VELOUR-Studie mit Aflibercept: auch das Gesamtüberleben verbessert sich, wenn eine antiangiogene Substanz zur Chemotherapie dazugegeben wird. "Für Oxaliplatin-vorbehandelte Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom ist die Weiterbehandlung mit FOLFIRI/Aflibercept eine wirksame Therapieoption, die für fast alle Patienten in Frage kommt und im klinischen Alltag gut handhabbar ist", betonte Prof. Nils Homann, Wolfsburg. Die Messung des RAS-Status ist für den Einsatz von Aflibercept nicht Voraussetzung, weil sich der Überlebensvorteil unabhängig von einer Vorbehandlung mit einer anti-EGFR- oder einer anti-VEGF-gerichteten Therapie gezeigt hat.

20% erreichen Stabilisierung durch FOLFIRI/Aflibercept

In der Zulassungsstudie VELOUR (1) erreichten ca. 20% der Patienten in der Zweitlinie noch einmal eine objektive Tumorrückbildung (19,8% vs. 11,1%; p<0,0001). Diese Ergebnisse übertreffen die bisher bei Zweitlinientherapien gezeigten Daten. Die Kombination FOLFIRI/Aflibercept verminderte im Vergleich mit FOLFIRI alleine das Sterberisiko der Patienten um fast 20% (HR 0,817; p=0,003). "Man hat ein um 1,4 Monate verlängertes Gesamtüberleben und die Überlebenskurven laufen auch nach 24 Monaten nicht zusammen", sagte Homann. "Noch wissen wir nicht, welche Patienten so enorm gut profitieren", betonte Homann. Etwa 20% der Patienten zeigten unter FOLFIRI/Aflibercept eine anhaltende Stabilisierung der Erkrankung.

Die Subgruppen-Analysen bestätigen den Überlebensvorteil in allen untersuchten Subgruppen: Er ist unabhängig von der Dauer der Vorbehandlung und dem Alter (</≥ 65 Jahre). Besonders scheinen Patienten mit einem guten Allgemeinzustand (ECOG PS 0-1) und geringerer Metastasenlast zu profitieren. Ein tendenzieller Vorteil zeigte sich auch für jene Patienten, die nach der Erstlinienbehandlung relativ lange progressionsfrei waren oder die Bevacizumab in der Erstlinientherapie hatten. Laut Bokemeyer ist die gute Wirkung von Aflibercept nach Bevacizumab-Vorbehandlung Ausdruck dessen, dass Aflibercept ein breiteres Spektrum an proangiogenen Wachstumsfaktoren blockiert.

Target-Substanzen wie Aflibercept seien vergleichsweise gut verträglich, sagte Homann. "Die meisten Nebenwirkungen werden durch die Chemotherapie induziert. Potentielle Nebenwirkungen lassen sich mit einem guten Nebenwirkungsmanagement handhaben", betonte Homann.

Aflibercept ist eine wichtige Option für die Zweitlinienbehandlung von Patienten mit metastasiertem CRC und hat nach Oxaliplatin-haltiger Vorbehandlung einen hohen Stellenwert. Vom RAS-Status unabhängig, erreicht die Kombination FOLFIRI/Aflibercept auch nach Bevacizumab-haltiger Vorbehandlung erneut ein Therapieansprechen und bietet den Patienten die Chance auf eine anhaltende Krankheitsstabilisierung. Da der Inter-Studienvergleich sehr problematisch ist, müssen individuelle Kriterien (Remissionsdruck, Vortherapie, Toxizität, Patientenwunsch) für die Therapie-Entscheidung zum Tragen kommen.

ab

Sanofi-Fachpressegespräch: "Update Aflibercept: Aktuelle Therapiestrategien im klinischen Alltag", 13.10.2014

Literaturhinweis:
(1) van Cutsem E et al. JCO 2012; 3499-3506.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Nach Versagen der Erstlinientherapie antiangiogene Target-Therapie als Kombinationspartner beibehalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich