Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
27. Juni 2004

Anämie-bedingte Fatigue ist gut behandelbar

Bis zu 80% der Tumorpatienten leiden an einer Fatigue, an einer schweren Aufprägung, welche die Lebensqualität deutlich beeinträchtigt ca. 30-40%. Eine der Ursachen ist die tumor- und/oder chemotherapiebedingte Anämie, die gut zu behandeln ist. Dennoch wird in den meisten Fällen erst einmal abgewartet, berichtete PD Carsten Oberhoff, Essen.
Fatigue bei Tumorpatienten ist häufig und beeinträchtigt erheblich das tägliche Leben, wie inzwischen aus zahlreichen Untersuchungen hervor geht. Dennoch wird es von Ärzten immer noch unterbewertet, worauf u.a. eine Untersuchung von Vogelzang et al. hinweist. Auf die Frage, welche Begleiterscheinung das tägliche Leben mehr beeinflusst – Fatigue oder Schmerz – nannten 60% der Patienten die Fatigue. Nur knapp 40% der Ärzte gaben der Fatigue den ersten Platz. Bei ihnen stand der Schmerz an erster Stelle, den die Patienten wiederum als weniger beeinträchtigend für das tägliche Leben beurteilten als die Fatigue.
Eine turmorbedingte oder therapieinduzierte Anämie liegt bei einem Hb <12m/dl vor. Wie stark ausgeprägt die Anämie ist, ist abhängig von der Art des Tumors und von der eingesetzten Therapie. Neben Radio- und Radiochemotherapie sind insbesondere platinhaltige Chemotherapien für einen niedrigen Hb-Wert verantwortlich.
„Eine Anämie-bedingte Fatigue kann relativ leicht korrigiert werden“, sagte Oberhoff. Am häufigsten werden dafür Bluttransfusionen eingesetzt, die jedoch mit einer Reihe – wenn auch seltenen – Komplikationen wie Eisenüberladung, Kreislaufbelastung und Infektionen, verbunden sein können. Außerdem bessert eine Transfusion die Symptomatik nur kurzfristig. Stabilere Hb-Werte im Vergleich zur Transfusion erzeugen Erythropoietine. Durch die Behandlung mit humanem rekombinaten Erythropoietin (rhEPO) kann die Anzahl benötigter Transfusionen bei Tumorpatienten deutlich reduziert werden, der präventive Einsatz kann eine Chemotherapie-induzierte Anämie verhindern. Wichtig dabei ist die kontinuierliche Eisengabe, betonte Oberhoff.
Wie eine Studie von Blohmer et al. bei Hochrisiko-Zervixkazinompatientinnen zeigen konnte, verbessert die Behandlung mit Erythropoietin auch das Therapieansprechen auf Radiochemotherapie. Untch et al. konnten bei Mammakarzinompatientinnen nachweisen, dass der Hb-Nadir ein deutlicher Prognosefaktor für das krankheitsfreie Überleben ist.
Trotz der guten Behandlungsmöglichkeiten der Anämie und deren prognostischer Bedeutung ist die vorherrschende Therapiestrategie immer noch „aufmerksames Zuwarten“, kritisierte Oberhoff.

as

Quelle: 3. Münchener Fachpresse-Workshop „Supportivtherapie in der Onkologie“, München, 1. Mai 2004.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anämie-bedingte Fatigue ist gut behandelbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose