Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. März 2015 Patienten mit vorbehandeltem metastasierten Plattenepithel-NSCLC

Nivolumab (Opdivo®) in den USA zur Behandlung zugelassen

Die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) hat Nivolumab (Opdivo®) zur intravenösen Behandlung von Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Platten-epithelkarzinom der Lunge (Plattenepithel-NSCLC), deren Erkrankung nach einer Platin-basierten Chemotherapie fortgeschritten war, zugelassen. In einer Interims-analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie CheckMate-017 konnte eine Behandlung mit Nivolumab ein signifikant höheres Gesamtüberleben erreichen, als es mit dem Therapiestandard Docetaxel möglich war.

Anzeige:
Fachinformation

In der offenen, randomisierten, multinationalen und multizentrischen Phase-III-Studie CheckMate -017 wurde Nivolumab (3 mg/kg i.v. über 60 Minuten alle zwei Wochen) (n=135) mit der bisherigen Standardtherapie Docetaxel (75 mg/m2 i.v. alle 3 Wochen) (n=137) bei Patienten mit metastasiertem Plattenepithel-NSCLC, die während oder nach einer vorangegangenen Platin-basierten Chemotherapie progredient wurden, verglichen. In die Studie waren Patienten unabhängig von ihrem PD-L1 (programmed death ligand-1)-Status eingeschlossen worden. Im Januar 2015 wurde die Studie beendet, da sie ihren Endpunkt - eine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) unter Nivolumab-Gabe - erreicht hatte. Das mediane OS betrug 9,2 Monate im Nivolumab-Arm (95% CI: 7,3-13,3) und 6 Monate im Docetaxel-Arm (95% CI: 5,1-7,3). Die Hazard Ratio betrug 0,59 (95% CI: 0,44-0,79; p=0,00025), was einer 41%igen Reduktion des Mortalitätsrisikos unter Nivolumab gegenüber Docetaxel entspricht. Damit ist Nivolumab die bisher erste und einzige PD-1 (programmed death receptor-1)-Therapie, die das Gesamtüberleben bei Patienten mit vorbehandeltem metastasierten Plattenepithel-NSCLC verlängern konnte.

Nivolumab war in der Studie hauptsächlich mit folgenden Nebenwirkungen assoziiert: Kolitis, Hepatitis, Nephritis und renale Dysfunktion, Hypothyreoidismus und Hyperthyreoidismus und embryofetale Toxizität.

Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit vorbehandeltem metastasierten Plattenepithel-NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren