Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 Moderne zeitgemäße Therapieoptionen in First- und Secondline

Metastasiertes HER2-positives Mammakarzinom

Die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Onkologen (AGO) bewertet die Firstline-Kombination aus Pertuzumab, Trastuzumab und Docetaxel sowie den Einsatz von Trastuzumab-Emtansin in der Secondline-Therapie des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms als einzige Regimes mit einem Doppelplus – zu Recht.

Anzeige:
Fachinformation

Als effektivste Firstline-Therapie für Patientinnen mit metastasiertem HER2-positiven Mammakarzinom gilt inzwischen die doppelte Antikörper-Blockade mit Pertuzumab (Perjeta®) und Trastuzumab (Herceptin®4), in Kombination mit Docetaxel. Dies belegen die finalen Daten der Zulassungsstudie CLEOPATRA: Die zusätzliche Behandlung mit Pertuzumab verlängerte das mediane Gesamtüberleben signifikant und klinisch relevant um 15,7 Monate auf nahezu 5 Jahre gegenüber einer alleinigen Behandlung mit Trastuzumab plus Docetaxel (56,5 Monate vs. 40,8 Monate). „Wenn wir Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom von Beginn an optimal – also mit Pertuzumab in der Firstline – behandeln, bedeutet dies für die Frauen eine mögliche Überlebenszeitverlängerung, die wir aktuell mit keinem anderen Therapieregime erreichen können“, erläuterte Prof. Achim Rody, Lübeck. Der Nutzen war unabhängig vom Alter der Patientin, der (neo-)adjuvanten Vortherapie, insbesondere aber auch vom Hormonrezeptorstatus des Tumors. „Würden diese Patientinnen für die metastasierte Erkrankung zuerst endokrin behandelt werden und zusätzlich Trastuzumab erhalten, geht für sie die Option auf den Überlebensvorteil durch die doppelte Antikörperblockade nach derzeitigem Zulassungsstatus verloren“, so Rody. Sein Fazit: Das Pertuzumab-Regime ist auch bei Hormonrezeptor-positiven Tumoren der Standard in der Firstline.


Antikörper-Wirkstoff-Konjugat: überzeugend in der Zweitlinie

In der Secondline-Therapie für Patientinnen, die mit Trastuzumab und einem Taxan entweder in der metastasierten oder in der adjuvanten Situation vorbehandelt wurden, hat sich das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla®) etabliert. In der Zulassungsstudie EMILIA überlebten die Patientinnen im Median 30,9 Monate und damit fast ein halbes Jahr länger als unter der Kombination Capecitabin plus Lapatinib – bei guter Verträglichkeit. „Unsere Erfahrungen mit Trastuzumab Emtansin in der Klinik decken sich mit den positiven Studiendaten“, machte Prof. Andreas Schneeweiss, Heidelberg, den Stellenwert für den klinischen Alltag deutlich.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Symposium „Mammakarzinom: zeitgemäße Therapien unter der Lupe“, 25.06.2015, Leipzig; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Moderne zeitgemäße Therapieoptionen in First- und Secondline"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren