Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. November 2014 Langzeitbehandlung mit Trabectedin und pegyliertem liposomalen Doxorubicin

Stark vorbehandelte Patientin mit metastasiertem platinsensiblen Ovarialkarzinom-Rezidiv

Kay Goerke, Mathias-Spital, Rheine.

Trabectedin (Yondelis®) ist in Kombination mit pegyliertem liposomalen Doxorubicin (PLD) zugelassen zur Therapie des platinsensiblen Ovarialkarzinom-Rezidivs. In einer klinischen Phase-III-Studie (OVA-301) (1) verlängerte Trabectedin/PLD signifikant das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) um 1,5 Monate im Vergleich zu PDL allein (p=0,0190). Vorgestellt wird die Kasuistik einer 61-jährigen Patientin mit metastasiertem, platinsensiblem serösen Ovarialkarzinom-Rezidiv (ROC). Diese zeigt, dass eine Langzeitbehandlung mit Trabectedin/PDL als Spätlinientherapie gut durchführbar ist und zu einem guten klinischen Ergebnis führt.

Anzeige:
Fachinformation

Anfang 2006 wurde bei der Patientin ein Ovarialkarzinom diagnostiziert (G3, FIGO Stadium Ic). Im Februar 2006 wurde sie operiert, anschließend erhielt sie eine adjuvante Chemotherapie mit Carboplatin/Paclitaxel, die nach 4 Zyklen wegen einer Neuropathie unterbrochen werden musste. Es konnte eine komplette Remission (CR) erzielt werden (CA-125: 29 kU/l).

In 2008 wurden mehrere Fernmetastasen diagnostiziert, darunter eine vaginale Metastase. Eine Erstlinientherapie mit 6 Zyklen Carboplatin/Paclitaxel führte erneut zu einer CR. In der Folge entwickelte die Patientin intraperitoneale Metastasen mit Aszites und erhielt von Oktober 2009 bis April 2010 Treosulfan. Es konnte eine partielle Remission (PR) erzielt werden.

Von April 2010 an wurde eine systemische Therapie mit 12 Zyklen Trabectedin/PDL durchgeführt. Zu Beginn der Chemotherapie befand sich die Patientin in einem schlechten Allgemeinzustand und die Tumormarker waren erhöht (ECOG Stadium 2, CA-125: 203 kU/l, CA 15-3: 84,7 kU/l, CEA: 0,5 µg/l).

Nach dem 3. Zyklus bis Therapieende wurde eine PR beobachtet mit einem Abfall der Tumormarkerwerte (Januar 2011: CA 125: 32 kU/l; CA 15-3: 60  U/l; CEA: 2,0 µg/l). Während der Behandlung entwickelte die Patientin eine Nausea vom Grad 2 und ein Hand-Fuß-Syndrom, das sich nach Therapieende deutlich besserte.

Im Juni 2011, 5 Monate nachdem die Therapie mit Trabectedin/PLD beendet worden war, entwickelte die Patientin erneut eine Progression mit multiplen intraperitonealen Metastasen und Aszites. Sie verstarb im August 2011 nachdem sie eine weitere Chemotherapie abgelehnt hatte.
 

Background: Trabectedin (Yondelis®) in combination with PLD is approved for the treatment of platinum-sensitive ROC. In a phase III clinical trial (OVA-301) trabectedin/PLD significantly increased median PFS by 1,5 months compared to PLD alone (p=0,0190).

Method: We report a case of a 61-year-old woman with metastatic platinum-sensitive serous ROC (diagnosed in 2006: G3, FIGO stage Ic). In February 2006 the patient underwent operation and received adjuvant carboplatin/paclitaxel treatment (interrupted after 4 cycles because of neuropathy) with CR of CA-125 (29 kU/l). In 2008 widespread metastases were diagnosed with one vaginal metastasis, so 6 cycles of carboplatin/paclitaxel were given resulting in a CR. Subsequently, the patient developed intraperitoneal disease with ascites, and received treosulfan from October 2009-April 2010 resulting in a PR.

Results:
Starting from April 2010 (ECOG stage 2, CA-125: 203 kU/l, CA 15-3: 84,7 kU/l, CEA: 0,5 µg/l) the patient received trabectedin/PLD over 12 cycles. After the third cycle and until the end of therapy a PR was observed. In January 2011, CA-125, CA 15-3 and CEA were 32 kU/l, 60 kU/l and 2,0 µg/l, respectively. During treatment the patient had grade 2 nausea and hand-foot-syndrome that considerably improved after stopping the treatment. In June 2011, 5 months after the therapy with trabectedin/PLD, the patient developed another progression with multiple intraperitoneal metastases and ascites. She deceased in August 2011 after denying further chemotherapy treatment.

Conclusion: Prolonged treatment with trabectedin/PLD as late-line treatment of metastatic platinum-sensitive ROC is feasible and associated with a good clinical outcome (PR) and decrease of tumor markers.

Fazit

Eine Langzeitbehandlung mit Trabectedin/PLD als Spätlinientherapie des metastasierten, platinsensiblen Ovarialkarzinom-Rezidivs ist gut durchführbar und verbunden mit einem guten klinischen Ergebnis (partielle Remission) sowie einem Abfall der Tumormarker.


 

 

Dr. med. Kay Goerke

Mathias-Spital Frauenklinik
Frankenburgstr. 31
48431 Rheine






Literaturhinweis:

(1) Poveda A, Vergote I, Tjulandin S et al. Ann Oncol. 2011; 22(1):39-48.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langzeitbehandlung mit Trabectedin und pegyliertem liposomalen Doxorubicin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich