Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. November 2016 Fortgeschrittenes Melanom: Duale BRAF- und MEK-Hemmung erzielt hohe Ansprechraten

Die Kombinationstherapie mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib und dem MEK-Inhibitor Cobimetinib erzielt bei zuvor unbehandelten Patienten mit BRAFV600-Mutations-positivem fortgeschrittenen Melanom langfristig hohe Ansprechraten. Auch nach 2 Jahren Therapie lebte noch jeder zweite Patient. Den größten Benefit haben Patienten mit normalem Laktatdehydrogenase (LDH)-Wert.
Anzeige:
„In der Vergangenheit lag die mediane Überlebenszeit beim metastasierten Melanom bei 8-9 Monaten und die 2-Jahres-Überlebensrate bei 10%“, erinnerte Prof. Dr. Ralf Gutzmer, Hannover, bei einem Pressegespräch von Roche. Die Blockade des BRAF-Signalwegs durch Vemurafenib (Zelboraf®) habe zu einem ersten Durchbruch in der Behandlung geführt. Allerdings habe sich schnell gezeigt, dass eine Aktivierung des nachgeschalteten MEK-Signalwegs die Wirkung der BRAF-Hemmung wieder aufheben könne. Diese Erkenntnis war die Rationale der dualen Inhibition von BRAF und MEK durch eine Kombinationstherapie mit Vemurafenib und dem MEK-Inhibitor Cobimetinib (Cotellic®).

Schon in der open-label Phase-Ib-Studie BRIM7 zeigte die Kombination Vemurafenib plus Cobimetinib eine überzeugende Wirkung. Die aktuelle 3-Jahres-Follow-up-Analyse ergab bei BRAF-Inhibitor (BRAFi)-naiven Patienten mit einem BRAFV600-Mutations-positivem fortgeschrittenen Melanom ein medianes Gesamtüberleben von 31,2 Monaten gegenüber 8,5 Monaten bei BRAFi-vorbehandelten Patienten; die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 37,2% vs. 11,2% (1). Nahezu jeder fünfte BRAFi-naive Patient (19%) erreichte eine Komplettremission (vs. 11% der BRAFi-vorbehandelten Patienten) (1).

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie coBRIM, an der ausschließlich BRAFi-naive Patienten teilnahmen, wurde das progressionsfreie Überleben (primärer Endpunkt) unter der Kombinationstherapie mit Vermurafenib plus Cobimetinib im Vergleich zu Vemurafenib plus Placebo im Median um 5,1 Monate verlängert (12,3 vs. 7,2 Monate; HR=0,58; p<0,0001) (2). Das mediane Gesamtüberleben betrug 22,3 Monate unter der gleichzeitigen BRAF- und MEK-Inhibition gegenüber 17,4 Monaten unter alleiniger BRAF-Blockade (HR=0,70; p=0,005) (2). Patienten mit normalen LDH-Werten hatten eine bessere Prognose im Vergleich zu Patienten mit erhöhtem LDH (3).

Die meisten Nebenwirkungen treten in den ersten 4 Wochen auf, lassen sich aber durch eine intensive Begleitung der Patienten beherrschen. Daher ist laut Gutzmer vor allem in den ersten 2 Monaten ein sorgfältiges Monitoring erforderlich. Gegebenenfalls kann – abhängig von den jeweils vorherrschenden Nebenwirkungen – eine Dosisreduktion von Vemurafenib oder Cobimetinib in Betracht gezogen werden. Die aktuelle Datenlage hat dazu geführt, dass die Kombinationstherapie Eingang in die neue S3-Leitlinie zur Therapie des Melanoms fand. Diese empfiehlt, bei einer BRAFV600-Mutation eine Therapie mit einem BRAF-Inhibitor in Kombination mit einem MEK-Inhibitor oder Checkpoint-Inhibitor durchzuführen (Empfehlungsgrad A) (4).

Abdol A. Ameri

Quelle: Pressegespräch „1 Jahr Cobimetinib plus Vemurafenib: Wie der duale Wirkansatz den Behandlungsalltag verändert hat“, Hamburg, 19.10.2016, Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Daud A et al. ASCO 2016. Abstract 9510.
(2) Ascierto PA et al. Lancet Oncol 2016; 17: 1248-60.
(3) Hauschild A et al. EADO 2016.
(4) S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms, Stand: Juli 2016; 032/024OL; http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-024OLl_S3_Melanom_2016-08.pdf (letzter Aufruf: 22.10.2016).


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Melanom: Duale BRAF- und MEK-Hemmung erzielt hohe Ansprechraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.