Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juni 2014 ER+, PR+ und Her2/neu-positives Mammakarzinom mit Änderung des Rezeptorstatus

 G. Schaller, München.

Dargestellt wird die Kasuistik einer 57-jährigen Patientin mit einem primär Hormonrezeptor-positiven und Her2/neu-positiven Mammakarzinom, dessen Rezeptorstatus sich im Verlauf in triple-negativ änderte (TNBC). Das TNBC zeigte ein sehr gutes Ansprechen auf eine Therapie mit nab-Paclitaxel (Abraxane®) bzw. Abraxane® + Gemcitabin.

Diagnose

4/2002:
Erstdiagnose eines duktalen Mammakarzinoms links (pT1b, pN0, M0, G2, ER+, PR+, Her2/neu-Status 3+).
7/2008: Erstdiagnose eines duktalen Mammakarzinoms rechts (PT1b, pN0, M0, G2, ER+, PR+, Her2/neu-Status 3+).

Therapie und Verlauf

4/2002: BET und axilläre Dissektion links.
5/2002: Radiotherapie 56 Gy.
4/2002 - 4/2004: Adjuvante Hormontherapie mit GnRH + Tamoxifen 20 mg. Abbruch wegen starker Nebenwirkungen.

7/2008: BET und SNL rechts.
8/2008: Radiotherapie 56 Gy.
7/2008 - 11/2010: Adjuvante Hormontherapie mit GnRH + Tamoxifen 20 mg, nach 3 Monaten Wechsel zu Femara®. Abbruch wegen starker Nebenwirkungen.

6/2009 - 6/2010: Herceptin® Monotherapie (8/6 mg/kg KG q3w für 1 Jahr; Zyklusdauer: 90 min).

11/2010: Rezidiv nach 28 Monaten. Tastbefund einer supraklavikulären Lymphknotenmetastase links nach Vortherapie mit GnRH-Analoga, Tamoxifen, Femara® und Herceptin®.

11/2010 - 12/2012: Palliative Systemtherapie mit Herceptin® (8/6 mg/kg KG; q3w, 90 min), Xeloda® (3000 mg/d, q3w; d1-14), Faslodex®, Zometa® und Radiatio. Darunter kommt es zunächst zu einer Remission.

Änderung des Rezeptorstatus in triple-negativ

12/2012: Lokoregionäres Rezidiv subkutan, flächig linke Thoraxwand und linke Halsregion im Sinne eines "cancer en cuirasse". Histologisch besteht keine HER2-Expression mehr (tripel-negativ). Dagegen besteht eine starke EGFR-Expression.

Abb. 1: SPARC-Expression im Tumorgewebe.
 

12/2012: Beginn einer Therapie mit Lapatinib (fortlaufend), Xeloda®, Celebrex® und Herceptin®. Lapatinib wurde eingesetzt wegen des Progresses unter Herceptin®. Nach einem kurzen Ansprechen setzt ein erneuter Progress ein.

01.03.2013: Beginn einer Therapie mit Abraxane® (150 mg/m2, wöchentl.). Rationale für den Einsatz von Abraxane® ist die starke Expression von Osteonectin (SPARC) im Tumorgewebe (Abb. 1). Insgesamt werden 11 Zyklen verabreicht.

05.05.2013 - 31.07.2013: Abraxane® 150 mg/m2 und Gemcitabin 800 mg/m2, q2w. Unter der Kombinationstherapie besteht ein sehr gutes Ansprechen des Tumors. Nach 3 Zyklen wird die Therapie auf Wunsch der Patientin abgebrochen. Diese will bis zum Jahreswechsel komplementärmedizinische Verfahren ausprobieren.

Beurteilung des Ansprechens und der klinischen Symptomatik

Lymphknotenmetastasen am Hals links und Hautmetastasen am Hals und an der linken Thoraxwand, keine sonstigen Metastasenmanifestationen. Deutlicher Rückgang der lokalen Schmerzen.

November 2013: Patientin ist wieder progredient und will erneut eine Therapie mit Abraxane® und Gemcitabin beginnen.
 

Erfahrungen mit nab-Paclitaxel (Abraxane®) beim metastasierten Mammakarzinom

Mittlerweile gibt es neben einer sehr gut fundierten Studienlage eine große klinische Erfahrung zum Einsatz von Abraxane® beim metastasierten Mammakarzinom - auch als wöchentliches Schema.

Abraxane®-Dosierung: Eine Monotherapie mit 150 mg/m2 Tag 1,8,15, q4w wurde in Studien untersucht und erwies sich als effektiv und sicher applizierbar bei Chemotherapie-naiven Patientinnen (Gradishar 2009; Überblick Daten: Jackisch, et al. Breast, 2012). Insbesondere diese Dosierung ist gut geeignet für fitte Patientinnen.

Die Kombination aus Abraxane® + Gemcitabin wurde in folgenden Studien untersucht:

• Lobo, et al.  2010: Abraxane® + Gemcitabin+Bevacizumab. Dosierung: Gemcitabin 1.500 mg/m2, nab-Paclitaxel 150 mg/m2, und Bevacizumab 10 mg/kg (alle IV) Tag 1+15, q3w.

• Roy, et al. 2009: Nab-Paclitaxel (125 mg/m2) und Gemcitabin (1.000 mg/m2) Tag1+8, q3w inkl. TNBC Patientinnen.
Fazit: Der Einsatz von Abraxane® bei TNBC ist eine interessante Option und wird in der aktuell angelaufenen Phase-II/III-Studie tnAcity untersucht:

Phase II: Alle Patientinnen erhalten an Tag 1+8, q3w nab-Paclitaxel 125 mg/m2 plus Carboplatin AUC 2 ODER nab-Paclitaxel 125 mg/m2 plus Gemcitabin 1.000 mg ODER Carboplatin AUC 2 plus Gemcitabin 1.000 mg.

In Phase III im Anschluss:
Alle Patientinnen erhalten an Tag 1+8, q3w die in der Phase II bestimmte beste Abraxane®-Kombination vs. Carboplatin AUC 2 plus Gemcitabin 1.000 mg.

Algorithmus für den Einsatz von nab-Paclitaxel in der wöchentlichen Dosierung beim metastasierten Brustkrebs (nach Jackisch, et al. Breast Care 2012; 7:137-143). (*Bevacizumab 10 mg/kg Tag 1+15, Trastuzumab 4 mg loading dose und 2 mg/kg q1w; + Daten mit Capecitabin und Gemcitabin der Phase-II-Studien)



 

 

Autor:
Prof. Dr. Gerhard Schaller
(Gynäko-Onkologe)

BCI-Breast Care Institute
Zittelstr. 12
80796 München
E-mail: dr.schaller@bci-online.de
 


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ER+, PR+ und Her2/neu-positives Mammakarzinom mit Änderung des Rezeptorstatus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität