Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018
Seite 4/4

Anzeige:


Therapie von Wirbelsäulenmetastasen
 
Als operative Standardverfahren bei kurativer Therapieintention oder beim spinalen Notfall kommen je nach Metastasenlokalisation und -ausdehnung sowohl die ventrale als auch die dorsale Dekompression und Stabilisation (Abb. 3) oder eine Kombination beider in Betracht (3, 30). Zu beachten ist hierbei, dass ein ausschließlich ventraler Eingriff stets mit einem Wirbelkörperersatz und gegebenenfalls dem zusätzlichen Einsatz einer winkelstabilen Platte verbunden ist. Beide Verfahren ermöglichen eineradikale Dekompression inkl. Tumordebulking bei gleichzeitig wiederhergestellter Stabilität bei einem möglichst kurzen stationären Aufenthalt.
 
Abb. 3: Osteolytische Destruktion LWK 4 mit hochgradiger Frakturgefährdung und dorsaler transpedikulärer Stabilisation.
Osteolytische Destruktion

 
 
Zur palliativen Therapie bei pathologischen Wirbelfrakturen ohne segmentale Instabilität kann auf minimalinvasive Verfahren wie die Kyphoplastie zurückgegriffen werden (31). Diese muss jedoch immer in Bereitschaft zur offenen Wirbelsäulenchirurgie erfolgen. Vor allem der Zement-Austritt ist eine häufige Komplikation. Besonders eine Hinterkanten-Beteiligung, eine große Zementmenge und eine geringe Zement-Viskosität können zu Zement-Austritt und in 2-8% der Fälle auch zu einer Zement-assoziierten Myelo-/Radikulopathie führen (32).
 
Als alternatives Verfahren kommt z.B. die Radiofrequenzablation in Betracht. Studien zufolge ist die Schmerzreduktion mit der Kyphoplastie vergleichbar. Zusätzlich findet auch eine lokale Tumorkontrolle statt. Inwiefern diese jedoch das Outcome verbessert, ist noch nicht abschließend geklärt (33, 34).
 
 
Postoperative Behandlung
 
Die schnelle Mobilisation des Patienten hat höchste Priorität, sodass eine physiotherapeutische Übungsbehandlung schnellstmöglich nach der Operation begonnen werden sollte. Auch wird so, in Kombination mit den üblichen Antikoagulanzien, eine mögliche Thromboembolie effektiv verhindert.
 
In vielen Fällen schließt sich eine ambulante Radio-/Chemotherapie an die operative Therapie an. Diese sollte jedoch (zur Vermeidung von Wundheilungsstörungen) erst nach Abschluss der Wundheilung erfolgen.
 
 
Zusammenfassung
 
Letztendlich muss festgehalten werden, dass die prophylaktische Versorgung bei Frakturgefahr eindeutig die Methode der Wahl darstellt. Die genaue Art der Versorgung ist abhängig von der Lokalisation der Metastase(n), dem neurologischen Befund, der Gesamtprognose und dem Ansprechen auf eine adjuvante Therapie. Ein interdisziplinäres Behandlungskonzept ist somit für eine erfolgreiche Therapie unabdingbar.
 
 
Interessenkonflikte: Es besteht kein Interessenkonflikt.

 
Karl-Stefan Delank Univ.-Prof. Dr. med. Karl-Stefan Delank
 
Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)                                                                                                                                 
 
Tel.: 0345/557-4805
E-Mail: stefan.delank@uk-halle.de










 
Josef Baghdadi Dr. med. Josef Baghdadi
 
Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)
 
Tel.: 0345/557-1641
E-Mail: josef.baghdadi@uk-halle.de










 
ABSTRACT

K.-S. Delank, J. Baghdadi, Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
 

Malignant metastases are the most common tumors of the bone. Their correct treatment is getting more and more relevant due to the increas-ing prevalence in an aging population. Possible treatment methods are various and include conservative strategies, minimally invasive techniques, like radiofrequency ablation, as well as surgical resection and stabilization. Precise medical indications should take the circumstances of the individual, the wishes and needs of the patient into account. This article presents an overview of the current scientific landscape of metastatic bone surgery and demonstrates various treatment options.
 

Keywords: Metastases, bone surgery, mimimally invasive techniques
 

Literatur:

(1) Vassiliou V, Andreopoulos D, Frangos S et al. Bone metastases: assessment of therapeutic response through radiological and nuclear medicine imaging modalities. Clin Oncol (R Coll Radiol) 2011;23(9):632-45.
(2) Even-Sapir E. Imaging of malignant bone involvement by morphologic, scintigraphic, and hybrid modalities. J Nucl Med 2005;46(8):1356-67.
(3) Hatrick NC, Lucas JD, Timothy AR et al. The surgical treatment of metastatic disease of the spine. Radiother Oncol 2000;56(3):335-9.
(4) Heindel W, Gubitz R, Vieth V et al. The diagnostic imaging of bone metastases. Dtsch Arztebl Int 2014;111(44):741-7.
(5) Peabody T. The rodded metastasis is a sarcoma: strategies to prevent inadvertent surgical procedures on primary bone malignancies. Instr Course Lect 2004;53:657-61.
(6) Pazionis TJ, Papanastassiou ID, Maybody M et al. Embolization of hypervascular bone metastases reduces intraoperative blood loss: a case-control study. Clin Orthop Relat Res 2014;472(10):3179-87.
(7) Robial N, Charles YP, Bogorin I et al. Is preoperative embolization a prerequisite for spinal metastases surgical management? Orthop Traumatol Surg Res 2012;98(5):536-42.
(8) Kolles H, Schmitt O. Course of illness in malignant primary tumors with skeletal metastases. Z Orthop Ihre Grenzgeb 1987;125(5):513-7.
(9) Leithner A, Friesenbichler J, Andreou D, et al. Bone metastases treatment strategies. Orthopade 2012;41(10):863-71; quiz 72.
(10) Tokuhashi Y, Uei H, Oshima M et al. Scoring system for prediction of metastatic spine tumor prognosis. World J Orthop 2014;5(3):262-71.
(11) Tokuhashi Y, Matsuzaki H, Toriyama S et al. Scoring system for the preoperative evaluation of metastatic spine tumor prognosis. Spine (Phila Pa 1976) 1990;15(11):1110-3.
(12) Bollen L, Wibmer C, Van der Linden YM et al. Predictive Value of Six Prognostic Scoring Systems for Spinal Bone Metastases: An Analysis Based on 1379 Patients. Spine (Phila Pa 1976) 2016;41(3):E155-62.
(13) Zoccali C, Skoch J, Walter CM et al. The Tokuhashi score: effectiveness and pitfalls. Eur Spine J 2016;25(3):673-8.
(14) Mirels H. Metastatic disease in long bones: A proposed scoring system for diagnosing impending pathologic fractures. 1989. Clin Orthop Relat Res 2003(415 Suppl):S4-13.
(15) Friedl W, Mieck U, Fritz T. Surgical therapy of bone metastases of the upper and lower extremity. Chirurg 1992;63(11):897-911.
(16) Damron TA, Morgan H, Prakash D et al. Critical evaluation of Mirels‘ rating system for impending pathologic fractures. Clin Orthop Relat Res 2003(415 Suppl):S201-7.
(17) Evans AR, Bottros J, Grant W et al. Mirels‘ rating for humerus lesions is both reproducible and valid. Clin Orthop Relat Res 2008;466(6):1279-84.
(18) Van der Linden YM, Dijkstra PD, Kroon HM et al. Comparative analysis of risk factors for pathological fracture with femoral metastases. J Bone Joint Surg Br 2004;86(4):566-73.
(19) Deutsche Krebsgesellschaft DK, AWMF. Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen - Langversion 1.1. Leitlinienprogramm Onkologie [Internet]. 2017; Registernummer: 032/054OL. Available from: http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Supportive-Therapie.95.0.html.
(20) Malawer MM, Buch RG, Thompson WE et al. Major amputations done with palliative intent in the treatment of local bony complications associated with advanced cancer. J Surg Oncol 1991;47(2):121-30.
(21) Jung ST, Ghert MA, Harrelson JM et al. Treatment of osseous metastases in patients with renal cell carcinoma. Clin Orthop Relat Res 2003(409):223-31.
(22) Takashi M, Takagi Y, Sakata T et al. Surgical treatment of renal cell carcinoma metastases: prognostic significance. Int Urol Nephrol 1995;27(1):1-8.
(23) Fuchs B, Trousdale RT, Rock MG. Solitary bony metastasis from renal cell carcinoma: significance of surgical treatment. Clin Orthop Relat Res 2005(431):187-92.
(24) Lin PP, Mirza AN, Lewis VO et al. Patient survival after surgery for osseous metastases from renal cell carcinoma. J Bone Joint Surg Am 2007;89(8):1794-801.
(25) Moussazadeh N, Laufer I, Yamada Y et al. Separation surgery for spinal metastases: effect of spinal radiosurgery on surgical treatment goals. Cancer Control 2014;21(2):168-74.
(26) Buchelt M, Windhager R, Kiss H et al. Surgical treatment of spinal metastases. Z Orthop Ihre Grenzgeb 1996;134(3):263-8.
(27) Taneichi H, Kaneda K, Takeda N et al. Risk factors and probability of vertebral body collapse in metastases of the thoracic and lumbar spine. Spine (Phila Pa 1976) 1997;22(3):239-45.
(28) Fisher CG, DiPaola CP, Ryken TC et al. A novel classification system for spinal instability in neoplastic disease: an evidence-based approach and expert consensus from the Spine Oncology Study Group. Spine (Phila Pa 1976) 2010;35(22):E1221-9.
(29) Bilsky MH, Laufer I, Fourney DR et al. Reliability analysis of the epidural spinal cord compression scale. J Neurosurg Spine 2010;13(3):324-8.
(30) Dunning EC, Butler JS, Morris S. Complications in the management of metastatic spinal disease. World J Orthop 2012;3(8):114-21.
(31) Fourney DR, Schomer DF, Nader R et al. Percutaneous vertebroplasty and kyphoplasty for painful vertebral body fractures in cancer patients. J Neurosurg 2003;98(1 Suppl):21-30.
(32) Heini PF, Walchli B, Berlemann U. Percutaneous transpedicular vertebroplasty with PMMA: operative technique and early results. A prospective study for the treatment of osteoporotic compression fractures. Eur Spine J 2000;9(5):445-50.
(33) Goetz MP, Callstrom MR, Charboneau JW et al. Percutaneous image-guided radiofrequency ablation of painful metastases involving bone: a multicenter study. J Clin Oncol 2004;22(2):300-6.
(34) Kurup AN, Callstrom MR. Ablation of skeletal metastases: current status. J Vasc Interv Radiol 2010;21(8 Suppl):S242-50.

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chirurgische Therapie bei Knochenmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression