Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

ASH 2012 - Lymphome

Hochdosischemotherapie bei primären ZNS-Lymphomen

Beim diesjährigen ASH stellte Gerald Illerhaus, Stuttgart, die zwischen 2006 und 2010 durchgeführte Freiburger Hochdosis-Studie bei primären ZNS-Lymphomen (PZNSL) vor. In den Freiburger Protokollen zur Hochdosis-Chemotherapie beim PZNSL wurde Thiotepa in der Hochdosis-Chemotherapie zunächst mit 2x 5 mg pro kg Körpergewicht eingesetzt (1). In neueren Protokollen wurde die Dosis auf 4x 5 mg pro kg Körpergewicht erhöht, wobei sich zeigte, dass auch die doppelte Dosis sehr gut tolerabel ist. Von dieser Dosiserhöhung versprach man sich eine Wirkungssteigerung in der Konditionierung vor der autologen Stammzelltransplantation.

Anzeige:
 
 

In der vorgestellten Studie waren 79 Patienten auswertbar. Die Studie basiert auf dem Gerüst des ersten Freiburger Protokolls, das 1998 begonnen wurde, wobei in der neuen Studie das Methotrexat (MTX) vor der Hochdosis-Therapie in 4 statt in 3 Zyklen eingesetzt wurde. Außerdem wurden Cytarabin und Thiotepa über insgesamt 2 Zyklen vor der Hochdosis-Therapie gegeben. In der Hochdosis-Therapie wurde Thiotepa dann in der doppelten Dosis (4x 5 mg/kg/KG) verabreicht. Eine weitere Veränderung war, dass auch Patienten, die unter der Therapie z.B. mit MTX, Cytarabin und Thiotepa progredient waren, mit der Hochdosis-Therapie behandelt wurden. Die Ganzhirnbestrahlung wurde nur bei Patienten durchgeführt, die nach der Transplantation keine Remission erzielten. Von den 79 Intent-to-treat-Patienten erhielten 73 Patienten die Hochdosis-Therapie und konnten somit per Protokoll ausgewertet werden. Die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 87,1%, bei guter Verträglichkeit. Wie für eine Hochdosis-Therapie zu erwarten, kam es überwiegend zu Hämatotoxizität. Nieren- und Lebertoxizität waren gering. Therapieassoziierte Todesfälle betrugen 2,5% in der Induktion und 1,4% während der Transplantation. Dies sind sehr eindrucksvolle Effektivitätsdaten, insbesondere da die therapieassoziierte Mortalität sehr niedrig war.

po

Literaturhinweis:
(1) Illerhaus G, et al. ASH Annual Meeting Abstracts, 2012; 120: 302.; oral presentation.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs