Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. April 2019 Uroonkologie: Neue Daten zu Checkpoint-Inhibitoren in der Erstlinientherapie

In der Uroonkologie gewinnen Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab immer mehr an Bedeutung. Neue Daten gibt es zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Blasenkarzinoms und zur Kombinationstherapie des fortgeschrittenen  Nierenzellkarzinoms. Blasenkarzinome haben i.d.R. eine hohe Mutationslast und erscheinen daher besonders für eine Immuntherapie geeignet. Nachdem Pembrolizumab bereits in der Zweitlinie nach Cisplatin-basierter Chemotherapie ohne weitere Bedingungen zugelassen ist, erfolgte auch die Zulassung in der Erstlinientherapie, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. 
Anzeige:
Pembrolizumab als Erstlinientherapie bei Blasenkrebs

Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Patienten nicht für eine Therapie mit Cisplatin geeignet sind. Dies trifft in der Praxis auf mindestens ein Drittel der Patienten mit Blasenkarzinom zu, sagte Dr. Kathrin Stein, Rostock. Nicht Cisplatin-geeignet sind z.B. Patienten mit einem schlechten Performance-Zustand (2 nach WHO/ECOC), eingeschränkter Nierenfunktion (eGFR < 60 ml/min), Schwerhörigkeit ≥ Grad 2, peripherer Neuropathie oder Herzinsuffizienz (Klasse 3). Die zweite Voraussetzung ist eine PD-L1-CPS ≥ 10%.  

Gutes Ansprechen bei Cisplatin-ungeeigneten Patienten

Grundlage der Zulassung ist die Studie Keynote-052, in der unter Pembrolizumab ein deutlich verlängertes Gesamtüberleben bei Cisplatin-ungeeigneten Patienten gezeigt wurde (1). Besonders ausgeprägt war der Effekt bei höherer PD-L1-Expression, sodass die Zulassung auf diese Patienten beschränkt wurde. Für die Praxis bedeutet dies, dass bei allen Patienten, die für eine Cisplatin-Therapie nicht in Frage kommen, heute eine PL-L1-Testung erfolgen sollte, betonte die Referentin.

Längeres Überleben beim RCC mit Pembrolizumab plus Axitinib

Auch in die Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) ist Bewegung gekommen, wie Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin, berichtete. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE 426 wurde in der Erstlinientherapie die Kombination von Pembrolizumab (Keytruda®) + Axitinib (Inlyta®) mit dem schon lange beim RCC eingesetzten Tyrosinkinase-Hemmer Sunitinib in Monotherapie verglichen. Bei den primären Endpunkten Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreies Überleben (PFS) erwies sich die Kombination als klar überlegen (2). Die Sterblichkeit war im Vergleich zur Sunitinib-Monotherapie um 47% reduziert (HR 0,53, p<0,0001), berichtet der Urologe. Auch das PFS war länger (median 15,1 vs. 11,1 Monate) und die Ansprechrate deutlich höher (59,3 vs. 35,7%). Nur 10,9% der Patienten zeigten unter der Kombinationstherapie eine primäre Progression, berichtete Roigas. Die positiven Ergebnisse waren in allen Subgruppen einschließlich der Gruppen mit günstigem, intermediärem oder ungünstigem Risikoprofil nachweisbar und unabhängig von der PD-L1-Expression.

Die Gesamtrate an schweren Nebenwirkungen (Grad 3-5) unterschied sich unter der Kombination nicht wesentlich von Sunitinib, die Abbruchrate war etwas höher. Insgesamt ließen sich die Nebenwirkungen der Kombinationstherapie aber gut managen, meinte der Experte.
 

Maria Weiß

Quelle: Symposium „MSD-Immunonkologie – Immunonkologische Therapie bei urologischen Tumoren“, 05.04.2019, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Balar AV et al. First-line pembrolizumab in cisplatin-ineligible patients with locally advanced and unresectable or metastatic urothelial cancer (KEYNOTE-052): a multicentre, single-arm, phase 2 study; Lancet Oncology (2018); 18 (11): 1483-1492.
(2) Rini BI et al. Pembrolizumab plus Axitinib versus Sunitinib for Advanced Renal-Cell Carcinoma;  N Engl J Med 2019; 380: 1116-1127.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Uroonkologie: Neue Daten zu Checkpoint-Inhibitoren in der Erstlinientherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.