Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. Juli 2020 Lymphatische Leukämie bei Kindern: Bessere Überlebensraten durch Vermeidung von Mykosen

Die Innsbrucker Kinderonkologie hat kürzlich die Ergebnisse einer Studie zur Behandlung von Kindern mit lymphatischer Leukämie veröffentlicht. Die Daten belegen, wie ein verändertes Behandlungsmanagement zur deutlichen Verbesserung bei der Prophylaxe von Pilzerkrankungen, einer gefürchteten, therapeutischen Nebenwirkung, geführt hat. Seit über 10 Jahren konnten diese an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I erfolgreich verhindert werden.
Anzeige:
Die Behandlungsmöglichkeiten einer lymphatischen Leukämie bei Kindern und Jugendlichen haben sich in den letzten Jahrzehnten enorm verbessert: Lag in den 1960iger Jahren das 5-Jahres-Überleben bei unter 20%, zeigen jüngere Studien, dass in Österreich mittlerweile 92% der kleinen PatientInnen erfolgreich behandelt werden können. Eine erst kürzlich publizierte Studie von Innsbrucker ExpertInnen zeigt, dass an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I bereits 94,1% der Kinder und Jugendlichen mit einer lymphatischen Leukämie erfolgreich behandelt werden konnten.

Bei der lmphatischen Leukämie kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung bestimmter Blutzellen. Diese Krebsform macht rund ein Viertel aller onkologischen Erkrankungen bei Kinder und Jugendlichen aus. In der wissenschaftlichen Arbeit, die im renommierten „British Journal of Haematology“ veröffentlicht worden ist, sind die Daten von 215 PatientInnen ausgewertet worden, die zwischen 2000 und 2018 an der Innsbrucker Univ.-Klinik behandelt worden sind. „Mit Hilfe der Erkenntnisse können wir die Behandlungsmöglichkeiten und auch die Lebensqualität weiter verbessern“, erklärt Roman Crazzolara. Der gebürtige Südtiroler war 2019 auf die erste Stiftungsprofessur für Kinderonkologie an der Medizinischen Universität Innsbruck berufen worden, die mit Hilfe der Kinder-Krebshilfe Tirol und Vorarlberg eingerichtet worden war. Der engagierte Forscher und Mediziner leitete die Studie, die mit Unterstützung des Instituts für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie durchgeführt wurde.

Risikoabhängige und fallbezogene Pilzprophylaxe

Ein wichtiger Aspekt der Behandlung der lymphatischen Leukämie stellt die Vermeidung von Pilzinfektionen dar: Diese Nebenwirkung ist für die kleinen KrebspatientInnen besonders gefährlich. „Viele der Kinder und Jugendlichen haben ein geschwächtes Immunsystem, sie sind daher besonders anfällig. Eine Pilzinfektion kann die Organe und die Lunge betreffen und eine intensive Behandlung erfordern“, erklärt Crazzolara. Durch eine an das Risiko angepasste, fallbezogene Therapie, konnte die Prophylaxe von Pilzerkrankungen in den vergangenen 10 Jahren deutlich verbessert werden. „Wir haben seit 10 Jahren keine schwere Pilzinfektion mehr gehabt“, freut sich Roman Crazzolara. Auch insgesamt geben die Ergebnisse Anlass zur Hoffnung: „Gleichzeitig konnten wir die Anzahl der Patientinnen und Patienten, die mit einem neuen Medikament zur Vorbeugung einer Pilzerkrankung behandelt, reduzieren. Das bedeutet nicht nur, dass unseren Patientinnen und Patienten eine Infektion mit Pilzen erspart geblieben ist, sondern auch eine damit verbundene invasive Behandlung und Prophylaxe. Insgesamt hat sich die Therapieverträglichkeit erhöht.“

Oberstes Ziel der Forschungsbemühungen von Crazzolara und seinem Team bleibt aber die weitere Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten. „Zukünftig werden wir die Therapien noch besser evaluieren. Dafür haben wir ein ganz neues Portal erstellt und auch in der Langzeitnachsorge sind weitere Verbesserungen geplant“, sagt Crazzolara. Ermöglicht wird die Weiterentwicklung der Kinderonkologie in der Lehre, Forschung und Krankenversorgung auch durch die Stiftungsprofessur und die Unterstützung durch die Kinder-Krebs-Hilfe für Tirol und Vorarlberg.

Quelle: Medizinische Universität Innsbruck


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lymphatische Leukämie bei Kindern: Bessere Überlebensraten durch Vermeidung von Mykosen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden