Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Mai 2020 JAVELIN Bladder 100: 21,4 Monate OS unter Erhaltungstherapie mit Avelumab + BSC vs. 14,3 Monate unter BSC allein

Beim fortgeschrittenen Urothelkarzinom zeigt eine Platin-basierte Erstlinientherapie durch Chemotherapie-Resistenz ein i.d.R. kurzes progressionsfreies und Gesamtüberleben (PFS; OS). Die auf dem ASCO präsentierten Ergebnisse der Studie JAVELIN Bladder 100 zeigten für Avelumab und Best Supportive Care (BSC) als Erhaltungstherapie nach Platin ein signifikant verlängertes Überleben gegenüber BSC allein: das mediane Gesamtüberleben (mOS) lag bei 21,4 Monaten vs. 14,3 Monaten.
Anzeige:
Fachinformation
In der Phase-III-Studie JAVELIN Bladder 100 (NCT02603432) wurden die Patientien (n=700) mit unresektablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom nach Remission oder stable disease (SD) durch 4-6 Zyklen Gemcitabin + Cisplatin oder Carboplatin zu einer Erhaltungstherapie mit dem Anti-PD-L1-Inhibitor Avelumab + BSC (n=350) vs. BSC allein (n=350) randomisiert. Der Follow-up lag bei 19,6 bzw. 19,2 Monaten.

Die Erhaltungstherapie bestand aus 10 mg/kg i.v. alle 2 Wochen + BSC oder BSC, stratifiziert nach dem besten Ansprechen auf die Erstlinien-Chemotherapie (Komplett/Partialremission vs. SD) sowie dem Vorliegen viszeraler vs. non-viszeraler Erkrankung zu Beginn der Erstlinientherapie. Der primäre Endpunkt war das OS, sekundäre Endpunkte das PFS, objektives Ansprechen und Sicherheit. PD-L1+ waren 51% der Tumoren (n=358).

Das mOS für Avelumab + BSC (n=344) lag bei 21,4 Monaten vs. 14,3 Monaten unter BSC allein(n=345) (HR=0,69; 95%-KI: 0,56-0,86; einseitiger P-Wert p=0,0005).

Das OS bei PD-L1+ Tumoren konnte mit der Kombination Avelumab + BSC ebenfalls signifikant verlängert werden (HR=0,56; 95%-KI: 0,40-0,79; einseitiger P-Wert p=0,0005), das mOS wurde nicht erreicht vs. 17,1 Monate. Einen OS-Benefit gab es auch in allen präspezifierten Subgruppen.

Die HR für das PFS betrug für Avelumab + BSC 0,62 bei allen randomisierten Patienten und 0,56 bei denen mit PD-L1+ Tumoren.

Häufigste Nebenwirkungen von Grad ≥3 waren Harnwegsinfekt, Anämie, Hämaturie, Fatigue und Rückenschmerz.

Die Studie zeigte bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom ein signifikant verlängertes Überleben mit der Erstlinien-Erhaltungstherapie Avelumab + BSC gegenüber BSC allein. Der Effekt zeigte sich in allen präspezifizierten Subgruppen und das Sicherheitsprofil von Avelumab entsprach dem der Monotherapie-Studien.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Thomas Powles, Se Hoon Park, Eric Voog et al. Maintenance avelumab + best supportive care (BSC) versus BSC alone after platinum-based first-line (1L) chemotherapy in advanced urothelial carcinoma (UC): JAVELIN Bladder 100 phase III interim analysis. ASCO20 virtual, LBA1


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"JAVELIN Bladder 100: 21,4 Monate OS unter Erhaltungstherapie mit Avelumab + BSC vs. 14,3 Monate unter BSC allein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden