Freitag, 28. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Januar 2020 HCC: Studien zu Regorafenib und Larotrectinib auf dem ASCO-GI 2020

Bayer präsentiert auf dem diesjährigen ASCO-GI-Kongress (2020 American Society of Clinical Oncology Gastrointestinal Cancer Symposium) neue Daten zu seinen Krebspräparaten, darunter Regorafenib (Stivarga®) und Larotrectinib (Vitrakvi®). Der ASCO-GI-Kongress findet vom 23.-25. Januar in San Francisco, USA, statt. Für Regorafenib werden Daten beim hepatozellulären Karzinom (HCC) und gastrointestinalen (GI) und kolorektalen Tumoren vorgestellt sowie für Larotrectinib bei GI-Tumoren.
Anzeige:
Phase-Ib zu Regorafenib + Pembrolizumab beim HCC

Bayer untersucht die mögliche Anwendung von Regorafenib in weiteren Indikationen und Behandlungsformen, sowie für potenziell weitere Patientengruppen. Beim diesjährigen ASCO-GI-Kongress werden neue Daten aus der Phase-Ib-Studie zur Kombination von Regorafenib und Pembrolizumab bei der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen HCC vorgestellt sowie aktualisierte Daten aus einer weiteren Phase-Ib-Studie zur Kombination von Regorafenib und Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektal- oder Magenkrebs. Im Juli 2019 gab Bayer eine klinische Kooperationsvereinbarung mit der Bristol-Myers Squibb Company und Ono Pharmaceutical bekannt, um die Kombinationstherapie von Regorafenib und dem Checkpoint-Inhibitor Nivolumab bei Patienten mit Mikrosatelliten-stabilem metastasierten Kolorektalkarzinom (MSS mCRC), der häufigsten Form von mCRC, zu untersuchen.

Interimsanalyse bei inoperablem HCC

Außerdem werden zu Regorafenib Ergebnisse einer Interimsanalyse der Beobachtungsstudie REFINE bei Patienten mit inoperablem HCC vorgestellt sowie Daten aus einer Phase-I-Studie zur Kombination von Regorafenib und TAS-102 bei Patienten mit mCRC, deren Krankheit nach mindestens 2 Vorbehandlungen fortgeschritten war. Regorafenib ist in mehr als 90 Ländern weltweit für die Behandlung von mCRC und in mehr als 80 Ländern weltweit für die Behandlung von metastasierten gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) sowie als Zweitlinienbehandlung des HCC zugelassen.

Larotrectinib bei TRK-Fusionstumoren

Bayer präsentiert auch Ergebnisse einer Subgruppenanalyse für gastrointestinale Tumoren aus der NAVIGATE-Studie mit Larotrectinib bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren. Das Präparat ist schon in mehreren Ländern, darunter die USA und Länder der Europäischen Union, zugelassen. In Ländern der Europäischen Union ist Larotrectinib zugelassen für erwachsene und pädiatrische Patienten mit soliden Tumoren und einer NTRK-Genfusion, bei denen die Tumoren lokal fortgeschritten oder metastasiert sind oder bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich eine hohe Morbidität zur Folge haben wird, und für die keine zufriedenstellenden Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Weitere Zulassungsanträge in anderen Regionen laufen oder sind geplant.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Studien zu Regorafenib und Larotrectinib auf dem ASCO-GI 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität