Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Juni 2019 CAR-T-Zell-Therapie auch in der Routine-Versorgung effektiv und durchführbar

Die SCHOLAR-1-Studie hat den hohen Bedarf an neuen Therapieoptionen für Patienten mit rezidiviertem/refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL) verdeutlicht: In der retrospektiven Analyse betrug das mediane Gesamtüberleben (mOS) dieser Patienten (n=636) 6,3 Monate, die 2-Jahres-Überlebensrate lag bei 20% (1). In weniger als 5 Jahren, nachdem der erste Patient Anti-CD19-CAR-T-Zellen bekommen hat, hat sich die CAR-T-Zell-Therapie als realisierbare Option entwickelt.
Anzeige:
Fachinformation
Inzwischen sind 2 CAR-T-Zell-Therapien, Axicabtagen-Ciloleucel (Yescarta®) und Tisagenlecleucel (Kymriah®), zugelassen, die in den zulassungsrelevanten Studien ZUMA-1 bzw. JULIET die Durchführbarkeit bewiesen haben: die manufactering success rate betrug 99 bzw. 93%; in ZUMA-1 erhielten 91% anschließend die Infusion, in JULIET 69% (2-4). In die Zulassungsstudien wurden streng selektierte Patienten aufgenommen. In der Routine-Versorgung ist das Patienten-Kollektiv jedoch breiter, z.B. kommen hier auch Patienten mit ECOC-PS > 1 für eine CAR-T-Zell-Therapie in Frage und eine Bridging-Therapie nach der Leukapherese bis zur Lymphodepletions-Chemotherapie, die in ZUMA-1 nicht erlaubt war, kann sinnvoll sein.

Eine retrospektive Kohorten-Analyse von 17 Zentren in den USA (5) hat für Axicabtagen-Ciloleucel bei Patienten mit r/r DLBCL oder primärem mediastinalen großzelligen B-Zell-Lymphom (PMBCL) (n=165) im Real-world-Setting auch eine hohe manufactoring success rate (97%) und ähnlich gute Ansprechraten gezeigt (ORR: 79% vs. 83% in ZUMA-1; CR: 50% vs. 58% in ZUMA-1), sagte Dr. Yi Lin, Mayo Clinic, Rochester, USA, die die Ergebnisse vorstellte. Auch das Sicherheitsprofil war vergleichbar. CRS und neurologische AEs ≥ Grad 3 traten nicht häufiger als in der Zulassungsstudie auf. Auch ältere Patienten könnten von CAR-T-Zellen profitieren: In der MDACC retrospektiven Kohorten-Analyse waren die Ansprechraten (ORR und CR) von Patienten ≥ 65 Jahre vergleichbar zu denen jüngerer Patienten (6).

Wie Real-world-Daten zeigen, sind CAR-T-Zell-Therapien auch in der Routine-Versorgung durchführbar, sicher und effektiv. Zukünftig könnten auch Patienten, die nicht die strengen Einschlusskriterien von ZUMA-1 erfüllen, von einer CAR-T-Zell-Therapie profitieren.

Terminhinweise:
Zum Thema werden am 15. und 16.6. auf dem EHA Poster präsentiert:
AXICABTAGENE CILOLEUCEL (AXI-CEL) IN REFRACTORY LARGE B CELL LYMPHOMA: OUTCOMES IN PATIENTS ≥ OR < 65 YEARS OF AGE IN THE PIVOTAL PHASE 1/2 ZUMA-1 STUDY

REAL-WORLD RESULTS ON CD19 CAR T-CELL FOR 60 FRENCH PATIENTS WITH RELAPSED/REFRACTORY DIFFUSE LARGE B-CELL LYMPHOMA INCLUDED IN A TEMPORARY AUTHORIZATION FOR USE (ATU) PROGRAM

um

Quelle: Satellitensymposium „Beyond clinical trails in B-cell malignancies: What real-world experience tells us“, EHA, 13.06.2019, Amsterdam, Niederlande; Veranstalter: Gilead

Literatur:

(1) Crump M et al. Blood 2017;130:1800-06.
(2) Neelapu S et al. NEJM 2017
(3) Schuster SJ et al. NEJM 2019
(4) Schuster SJ et al. Blood 2018
(5) Jacobsen CA et al. Blood 2018
(6) Sano D et al. Blood 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAR-T-Zell-Therapie auch in der Routine-Versorgung effektiv und durchführbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich