Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

18. Juli 2018 Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des Universitätsklinikums Regensburg (UKR).
Adnan Maral ist ein bekanntes Gesicht im deutschen Fernsehen. Seit seiner mit dem Bambi, dem Deutschen Fernsehpreis, dem Grimmepreis und dem Deutschen Comedypreis ausgezeichneten Rolle als pedantischer Kriminalkommissar Metin Öztürk und Vater des Hauptdarstellers in „Türkisch für Anfänger“ gehört er zum Who-is-Who des deutschen Films. Am vergangenen Samstag war er in Regensburg, um von seiner Prominenz etwas an diejenigen abzugeben, für die mehr Öffentlichkeit lebensrettend sein kann. „Als Schirmherr der Interessengemeinschaft Sichelzellerkrankungen möchte ich meine Bekanntheit dazu nutzen, um auf Menschen in Not aufmerksam zu machen. Viele Patienten mit Sichelzellerkrankung wissen gar nicht, welche Heilungschancen es für sie gibt. Das soll sich ändern!“, begründet Adnan Maral sein Engagement.

Patienten wissen zu wenig über ihre Erkrankung

Die Interessengemeinschaft wurde von Professor Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des UKR, im Rahmen des von ihm veranstalteten „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ am 7. Juli 2018 in Regensburg ins Leben gerufen. „Ich habe mit vielen Patienten sprechen können und war betroffen von deren Schicksalen. Für sie gibt es die Möglichkeit auf Heilung, aber sie wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Professor Corbacioglu und ich hoffen, mit der Interessengemeinschaft die Situation für diese Patienten künftig deutlich verbessern zu können“, zieht Adnan Maral ein Fazit aus seinem Besuch in Regensburg. Mit der Gründung der Interessengemeinschaft „Sichelzellerkrankungen“ ist dafür ein wichtiger Schritt getan: Der Zusammenschluss, der auch von Dr. Roswitha Dickerhoff (Medizinische Beirätin der „Interessengemeinschaft Sichelzellkrankheit und Thalassämie e.V.“) und Dr. Anette Hoferer (Oberärztin in der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin des Robert-Bosch-Krankenhauses Stuttgart) unterstützt wird, will Betroffene sowie bereits existierende Organisationen durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, um die Erkrankung und damit auch die Behandlungsmöglichkeiten bekannter zu machen.
 
Schauspieler Adnan Maral, Schirmherr der Interessengruppe Sichelzellanämie, mit Betroffenen. © UKR / Marion Schweiger


Viele Betroffene sterben bereits in früher Kindheit

Die Sichelzellerkrankung ist vorrangig in Afrika, im östlichen Mittelmeerraum und Vorderasien verbreitet. Weltweit leiden mehr als eine Million Menschen an dieser Erkrankung. In Deutschland ist die Erkrankung in Familien mit Migrationshintergrund seit vielen Jahren präsent. Auch aufgrund der Globalisierung nimmt die Zahl der Sichelzellpatienten hierzulande stetig zu. Ursache dieser Krankheit ist eine bizarre Verformung der roten Blutkörperchen, die an eine Sichel erinnert. Das führt zu Blutarmut, aber vor allem zu akuten und chronischen Gefäßverschlüssen im ganzen Körper. Die Folge sind unter anderem extreme Schmerzen bereits im Kleinkindesalter, Hirninfarkte und schwere Infektionen vor allem der Lunge. Unbehandelt endet die Krankheit bei 85 Prozent der Patienten in den ersten fünf Lebensjahren tödlich. Sie lässt sich derzeit nur durch eine Blutstammzelltransplantation heilen. In Zukunft könnte die Gentherapie eine weitere Heilungsoption bieten. Professor Dr. Selim Corbacioglu gehört deutschlandweit zu einem der wenigen Experten für die Sichelzellerkrankung, die häufig nicht richtig erkannt und behandelt wird. Mit einer im nächsten Frühjahr beginnenden internationalen klinischen Studie möchte er herausfinden, ob Eltern oder nur zum Teil passende Geschwisterspender eine Alternative für diejenigen Patienten darstellen, die keinen perfekt passenden Geschwisterspender für eine Stammzelltransplantation haben. Dies gilt für die große Mehrheit der Sichelzellpatienten.

Austausch macht Patienten Mut für die Stammzelltransplantation

Mit dem Treffen am vergangenen Samstag bot Professor Corbacioglu Betroffenen die seltene Gelegenheit zum Austausch. Sie informierten sich in den Vorträgen von ihm, Dr. Roswitha Dickerhoff und Dr. Anette Hoferer über die Therapiemöglichkeiten und erhielten fundierte Informationen zum Ablauf und den Erfolgsaussichten einer Stammzelltransplantation. Als besonders wertvoll empfanden die Patienten und ihre Angehörigen den Austausch untereinander: So teilten diejenigen, die mit einer Stammzelltransplantation geheilt wurden, ihre Erfahrungen mit Betroffenen, die eine solche Behandlung noch erwägen. „Unser Angebot zum Wissens- und Erfahrungsaustausch wurde sehr gut angenommen. Für die Patienten war es wichtig zu erleben, dass sie nicht allein mit ihrem Schicksal sind und es Wege der Heilung gibt. Wir werden dieses Forum nun regelmäßig anbieten“, kündigt Professor Dr. Corbacioglu an.

 

Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich