Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

Beiträge zum Thema: Onkologie

30. Mai 2020

Mammakarzinom: Kein Überlebensvorteil durch lokoregionale Therapie

Mammakarzinom: Kein Überlebensvorteil durch lokoregionale Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Etwa 6% der neu diagnostizierten Brustkrebspatientinnen weisen eine Erkrankung im Stadium IV sowie einen intakten Primärtumor (IPT) auf. Es wird vermutet, dass eine lokoregionale Therapie (LRT) die Überlebenschancen verbessert, randomisierte Studien kamen jedoch zu widersprüchlichen Ergebnissen. Eine Phase-III-Studie untersuchte nun den Nutzen einer LRT bei Patientinnen mit IPT nach einer ersten systemischen Therapie.

 

Höhere 5-Jahres-OS-Rate unter Alectinib im Vergleich zu Crizotinib beim unbehandelten fortgeschrittenen ALK+ NSCLC

Höhere 5-Jahres-OS-Rate unter Alectinib im Vergleich zu Crizotinib beim unbehandelten fortgeschrittenen ALK+ NSCLC
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Ein aktuelles Update der globalen randomisierten Phase-III-Studie ALEX zeigte eine klinisch bedeutsame Verbesserung in der 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von Patienten mit unbehandeltem fortgeschrittenen/metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), wenn diese in der Firstline mit dem Zweitgenerations-ALK-TKI Alectinib anstatt Crizotinib behandelt worden waren (62,5% Alectinib vs. 45,5% Crizotinib). Da die Daten zum Gesamtüberleben (OS) noch nicht vollständig sind,...

Multiples Myelom: KRd als initiale Therapie kann das PFS im Vergleich zu VRd nicht verbessern

Multiples Myelom: KRd als initiale Therapie kann das PFS im Vergleich zu VRd nicht verbessern
© nobeastsofierce - stock.adobe.com

Die Ergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie ENDURANCE zeigten, dass eine Behandlung mit Carfilzomib (ein next-generation Proteasom-Inhibitor), Lenalidomid und Dexamethason (KRd) das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM) im Vergleich zu einer Therapie mit Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason (VRd) nicht verlängern kann. Unter KRd wurde eine signifikant höhere Rate an kardio-pulmonalen und...

29. Mai 2020

MSI-H/dMMR mCRC: Pembrolizumab firstline verbessert PFS im Vergleich zu Chemotherapie signifikant

MSI-H/dMMR mCRC: Pembrolizumab firstline verbessert PFS im Vergleich zu Chemotherapie signifikant
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die auf dem ASCO 2020 Virtual Meeting präsentierte finale Auswertung der Daten zum progressionsfreien Überleben (PFS) in der Phase-III-Studie KEYNOTE-177 zeigten eine klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserung im PFS durch eine Firstline-Therapie mit Pembrolizumab im Vergleich zu einer Chemotherapie bei Patienten metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit hoher Mikrosatelliten-Instabilität und defizientem Mismatch-Repair (MSI-H/dMMR). Gleichzeitig wurden...

EGFRm NSCLC im Stadium IB-IIIA: Osimertinib adjuvant verbessert DFS signifikant

EGFRm NSCLC im Stadium IB-IIIA: Osimertinib adjuvant verbessert DFS signifikant
© Axel Kock - stock.adobe.com

Die Ergebnisse einer ungeplanten ersten Interimsanalyse der globalen Phase-III-Studie ADAURA zeigten, dass eine adjuvante Therapie mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Osimertinib bei Patienten mit Stadium IB/II/IIIA EGFR-Mutations-positivem (EGFRm) nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) nach kompletter Tumorresektion und adjuvanter Chemotherapie, sofern diese indiziert war, zu einer statistisch signifikanten Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens (DFS) führt.

Patienten-Rekrutierung für Studie zu perioperativem Nivolumab und Ipilimumab bei lokoregionärem AEG

Patienten-Rekrutierung für Studie zu perioperativem Nivolumab und Ipilimumab bei lokoregionärem AEG
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Adenokarzinome des Ösophagus oder des ösophagealen Übergangs (AEG) haben trotz Behandlung mit kurativer Intention eine hohe Mortalitätsrate. Eine pathologische Komplettremission (pCR) ist zwar mit einem besseren Gesamtüberleben (OS) assoziiert, tritt aber bei weniger als 30% der Patienten auf. Im metastasierten Setting hat sich eine Immuntherapie als wirksam erwiesen. Ziel dieser Studie der ECOG-ACRIN Cancer Research Group (EA2174) ist es, die Auswirkung einer...

SYK-Überexpression als prädiktiver Biomarker für schwere irAEs beim malignen Melanom unter Anti-CTLA-4-Therapie

SYK-Überexpression als prädiktiver Biomarker für schwere irAEs beim malignen Melanom unter Anti-CTLA-4-Therapie
© lavizzara - stock.adobe.com

Aktuellen Untersuchungsergebnissen zu Folge ist rs7036417 – ein quantitatives Expressionsmerkmal in SYK (spleen-associated tyrosine kinase) – mit einem erhöhten Risiko für schwere immun-vermittelte unerwünschte Ereignisse (irAEs) assoziiert. Ein Einfluss auf die Wirksamkeit der Immuntherapie wurde hingegen nicht beobachtet. Die Überexpression von SYK begründet wahrscheinlich die biologischen Mechanismen der Assoziation zwischen rs7036417 und...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie