Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

03. Juni 2020 TRK-Fusionstumoren: Larotrectinib verbessert die Lebensqualität

Aktualisierte Daten für Larotrectinib (Vitrakvi™) bestätigen die hohe Ansprechrate und langanhaltendes Ansprechen bei erwachsenen Patienten mit TRK-Fusionstumoren sowie eine anhaltende Verbesserung der Lebensqualität bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten. Es wurde eine Gesamtansprechrate von 71% und eine mediane Ansprechdauer von 35,2 Monaten in erweitertem Datensatz von 116 erwachsenen Patienten mit TRK-Fusionstumoren erzielt. Bei Patienten mit Hirnmetastasen betrug die ORR ebenfalls 71%. Nur selten kam es zu höhergradigen unerwünschten Ereignisse (UE) vom Grad 3 oder 4. Neue Analysen zeigen außerdem eine klinisch bedeutsame und nachhaltige Verbesserungen der Lebensqualität (Quality of Life, QoL) bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
„Mit mehr Patienten und einer längeren Nachbeobachtung sehen wir weiterhin eine langanhaltende Wirksamkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil für Larotrectinib bei erwachsenen Patienten mit TRK-Fusionstumoren, unabhängig vom Ort des Tumors. Darüber hinaus zeigen neue Daten klinisch bedeutsame Verbesserungen der Lebensqualität für die Mehrheit der mit Larotrectinib behandelten erwachsenen und pädiatrischen Patienten“, sagte Alexander Drilon, MD des Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, USA. „Diese Daten unterstreichen die Bedeutung routinemäßiger Genomtests für Menschen mit einer Krebsdiagnose, damit wir geeignete Patienten identifizieren und dem richtigen Behandlungsansatz zuordnen können.“

Ansprechdauer und progressionsfreies Überleben

Aktualisierte Daten mit einem Stichtag vom 15. Juli 2019 bei 116 erwachsenen Patienten mit TRK-Fusionstumoren mit 17 verschiedenen Tumorhistologien zeigten eine Gesamtansprechrate (ORR) von 71% (95%-KI: 62-79), darunter 10% mit vollständigem Ansprechen. Bei Patienten mit Hirnmetastasen (n=14) betrug die ORR 71% (95%-KI: 42-92), wobei 10 Patienten ein partielles Ansprechen aufwiesen. Die mediane Ansprechdauer betrug 35,2 Monate (95%-KI: 21,6-nicht abschätzbar (NE)) bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 17,4 Monaten. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 25,8 Monate (95%-KI: 15,2-NE) bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 14,6 Monaten, wobei 87% der Patienten nach 12 Monaten noch am Leben waren.

Bekanntes Nebenwirkungsprofil

Das Nebenwirkungsprofil stimmte mit zuvor publizierten Daten überein. Es traten keine behandlungsbedingten Nebenwirkungen 3. oder 4. Grades bei mehr als 3% der Patienten auf, und es wurden keine behandlungsbedingten Todesfälle gemeldet.

QoL-Werte

In einer zusätzlichen Analyse wurden QoL-Daten aus den Larotrectinib-Studien unter Verwendung von Fragebögen des EORTC QLQ-C30- (Erwachsene) und PedsQL- (Kinder) gesammelt und deskriptiv und im Zeitverlauf analysiert, wobei höhere Werte eine verbesserte Lebensqualität anzeigen. Der Anteil der Patienten, die älter als 2 Jahre waren und normale oder sogar überdurchschnittliche sowie unterdurchschnittliche QoL-Werte im Vergleich zu den Werten in der Literatur für die US-Allgemeinbevölkerung hatten, wurde ebenfalls berechnet. Die Mehrheit der erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit TRK-Fusionstumoren, die mit Larotrectinib behandelt wurden, zeigten eine schnelle, klinisch bedeutsame und anhaltende Verbesserung der Lebensqualität. Die QoL-Werte für die meisten Patienten, die älter als 2 Jahre waren, blieben während der Behandlung mit Larotrectinib entweder innerhalb des normalen gesunden Bereichs oder verschoben sich in diesen.

Quelle: Bayer


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TRK-Fusionstumoren: Larotrectinib verbessert die Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab