Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Februar 2019 r/r MM: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt (Verlängerung des PFS)

Die Phase-III-Zulassungsstudie zu Isatuximab bei Patienten mit rezidiviertem/therapierefraktärem Multiplem Myelom (r/r MM) hat ihren primären Endpunkt (Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS)) bei Patienten erreicht, die Isatuximab in Kombination mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason vs. eine alleinige Therapie mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (Standardtherapie) erhielten.
Anzeige:
Fachinformation
Die Ergebnisse werden zu den nächsten medizinischen Kongressen eingereicht. Diese bilden auch die Grundlage für die Zulassungsanträge, deren Einreichung zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr geplant ist.

An der randomisierten, multizentrischen, offenen Phase-III-Studie namens ICARIA-MM nahmen 307 Patienten mit r/r MM an 96 Zentren in insgesamt 24 Ländern teil. Alle Probanden hatten zuvor mind. 2 verschiedene Therapien gegen ihr MM erhalten, darunter mind. 2 aufeinanderfolgende Zyklen Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor als Mono- oder Kombinationstherapie. Im Rahmen der Studie erhielten die Patienten zunächst 4 Wochen lang 1x wöchentlich, dann alle 2 Wochen, Isatuximab als intravenöse Infusion in einer Dosis von 10 mg/kg in 28-Tages-Zyklen in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason in der Standarddosierung über die gesamte Therapiedauer. Als sekundärer Endpunkt wurde das Sicherheitsprofil untersucht.

Über das klinische Entwicklungsprogramm zu Isatuximab

Isatuximab richtet sich gegen ein spezielles CD38-Epitop, das verschiedene Wirkmechanismen in Gang setzen kann, von denen man annimmt, dass sie die Apoptose und immunmodulatorische Aktivitäten fördern. CD38 ist ein Zelloberflächenrezeptor, der auf MM-Zellen stark und gleichmäßig exprimiert wird. Dieser Rezeptor ist zudem eine Zielstruktur für Arzneimittel auf Antikörperbasis, die sich gegen das MM und andere Malignome richten. Die klinische Relevanz dieser Erkenntnisse wird zurzeit untersucht.

ICARIA-MM ist eine von 4 momentan laufenden klinischen Phase-III-Studien, die Isatuximab in Kombination mit derzeit verfügbaren Standardtherapien bei Patienten mit r/r oder neu diagnostiziertem MM untersucht.

Isatuximab erhielt von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde Food and Drug Administration und der Europäischen Arzneimittelagentur den Orphan Designation-Status  zur Behandlung des r/r MM. Isatuximab ist eine noch in der klinischen Prüfung befindliche Substanz, deren Sicherheit und Wirksamkeit noch nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration, der Europäischen Arzneimittelagentur oder einer anderen Zulassungsbehörde beurteilt worden ist. Isatuximab wird zurzeit auch in der Behandlung anderer maligner hämatologischer Erkrankungen und solider Tumoren untersucht.

Adaptierte Übersetzung der Pressemeldung „Isatuximab Phase 3 trial meets primary endpoint of prolonging progession free survival in patients with relapsed/refractory multiple myeloma” vom 5. Februar 2019. Es gilt das Original unter: http://hugin.info/152918/R/2233412/878603.pdf

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r MM: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt (Verlängerung des PFS)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren