Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. Februar 2019 r/r MM: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt (Verlängerung des PFS)

Die Phase-III-Zulassungsstudie zu Isatuximab bei Patienten mit rezidiviertem/therapierefraktärem Multiplem Myelom (r/r MM) hat ihren primären Endpunkt (Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS)) bei Patienten erreicht, die Isatuximab in Kombination mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason vs. eine alleinige Therapie mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (Standardtherapie) erhielten.
Die Ergebnisse werden zu den nächsten medizinischen Kongressen eingereicht. Diese bilden auch die Grundlage für die Zulassungsanträge, deren Einreichung zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr geplant ist.

An der randomisierten, multizentrischen, offenen Phase-III-Studie namens ICARIA-MM nahmen 307 Patienten mit r/r MM an 96 Zentren in insgesamt 24 Ländern teil. Alle Probanden hatten zuvor mind. 2 verschiedene Therapien gegen ihr MM erhalten, darunter mind. 2 aufeinanderfolgende Zyklen Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor als Mono- oder Kombinationstherapie. Im Rahmen der Studie erhielten die Patienten zunächst 4 Wochen lang 1x wöchentlich, dann alle 2 Wochen, Isatuximab als intravenöse Infusion in einer Dosis von 10 mg/kg in 28-Tages-Zyklen in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason in der Standarddosierung über die gesamte Therapiedauer. Als sekundärer Endpunkt wurde das Sicherheitsprofil untersucht.

Über das klinische Entwicklungsprogramm zu Isatuximab

Isatuximab richtet sich gegen ein spezielles CD38-Epitop, das verschiedene Wirkmechanismen in Gang setzen kann, von denen man annimmt, dass sie die Apoptose und immunmodulatorische Aktivitäten fördern. CD38 ist ein Zelloberflächenrezeptor, der auf MM-Zellen stark und gleichmäßig exprimiert wird. Dieser Rezeptor ist zudem eine Zielstruktur für Arzneimittel auf Antikörperbasis, die sich gegen das MM und andere Malignome richten. Die klinische Relevanz dieser Erkenntnisse wird zurzeit untersucht.

ICARIA-MM ist eine von 4 momentan laufenden klinischen Phase-III-Studien, die Isatuximab in Kombination mit derzeit verfügbaren Standardtherapien bei Patienten mit r/r oder neu diagnostiziertem MM untersucht.

Isatuximab erhielt von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde Food and Drug Administration und der Europäischen Arzneimittelagentur den Orphan Designation-Status  zur Behandlung des r/r MM. Isatuximab ist eine noch in der klinischen Prüfung befindliche Substanz, deren Sicherheit und Wirksamkeit noch nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration, der Europäischen Arzneimittelagentur oder einer anderen Zulassungsbehörde beurteilt worden ist. Isatuximab wird zurzeit auch in der Behandlung anderer maligner hämatologischer Erkrankungen und solider Tumoren untersucht.

Adaptierte Übersetzung der Pressemeldung „Isatuximab Phase 3 trial meets primary endpoint of prolonging progession free survival in patients with relapsed/refractory multiple myeloma” vom 5. Februar 2019. Es gilt das Original unter: http://hugin.info/152918/R/2233412/878603.pdf

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r MM: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt (Verlängerung des PFS)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression