Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
09. September 2016

Neue Analyse bestätigt gleichbleibende Wirksamkeit von Afatinib nach verträglichkeitsbedingter Dosisanpassung bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und aktivierenden EGFR-Mutationen

Eine neue Post-hoc-Analyse zwei großer Phase-III-Studien (LUX-Lung 3 und LUX-Lung 6) untersuchte den Einfluss von Dosisanpassungen für Afatinib (GIOTRIF)  bei Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC); die Daten wurden am 7. September 2016 in Annals of Oncology veröffentlicht. Die Analyse lässt darauf schließen, dass spezifische Dosisreduktionen, wie in der Fachinformation beschrieben, zur Reduktion der Häufigkeit und Schwere TKI-relevanter Nebenwirkungen bei Patienten unter der Therapie mit Afatinib führten, ohne die therapeutische Wirksamkeit von Afatinib zu verringern (1). "Das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Afatinib in der Erstlinienbehandlung von NSCLC-Patienten mit EGFR-positivem Mutationsstatus wurde in mehreren klinischen Studien fundiert belegt.
Diese weitere Analyse lässt darauf schließen, dass die Dosierung von Afatinib angepasst werden kann, um mögliche auftretende Nebenwirkungen beim Patienten besser managen zu können – ohne erkennbare Verringerung der Wirksamkeit. Dies kann Ärzte und ihre Patienten bestärken, die Therapie mit Afatinib durchzuführen", kommentierte Studienleiter und Erstautor James Chih-Hsin Yang, Direktor der Abteilungen für Onkologie und Medical Research, National Taiwan University Hospital, und Direktor des Graduate Instituts für Onkologie, National Taiwan University Cancer Center, Taiwan.

In die Analyse wurden mit Afatinib behandelte Patienten aus der LUX-Lung 3-[NCT00949650] (n=229) sowie LUX-Lung 6-Studie [NCT01121393] (n=239) eingeschlossen. In der LUX-Lung 3 waren bei 53% (n=122) Dosisreduktionen vorwiegend innerhalb der ersten sechs Monate nach Behandlungsbeginn erfolgt; in der LUX-Lung 6 bei 28% (n=67). Dabei führten Dosisreduktionen zur Senkung TKI**-bedingter unerwünschter Ereignisse (UE), während das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) ähnlich war bei Patienten, deren Dosis innerhalb der ersten sechs Behandlungsmonate reduziert wurde, verglichen mit Patienten ohne Dosisreduktion (LUX-Lung 3: 11,3 vs. 11 Monate; LUX-Lung 6: 12,3 vs. 11 Monate) (1). Dr. Mehdi Shahidi, Medizinischer Leiter des Bereichs "Solid Tumour Oncology" bei Boehringer Ingelheim, erläuterte: "Afatinib hat im Vergleich zur Chemotherapie signifikante Therapievorteile in den LUX-Lung 3- und LUX-Lung 6-Studien gezeigt. Diese zusätzlichen Daten zur Dosisanpassung ergänzen die solide wissenschaftliche Datenlage für Afatinib und unterstreichen darüber hinaus den Stellenwert als wichtige Erstlinientherapie für NSCLC-Patienten mit EGFR-M+*. Eine flexible Dosisanpassung für eine verbesserte Verträglichkeit stärkt das Vertrauen medizinischer Fachkräfte für eine angemessene Anwendung von Afatinib."

LUX-Lung 3 und LUX-Lung 6 sind multizentrische, randomisierte, offene Phase-III-Studien zu Afatinib vs. Chemotherapie (Pemetrexed/Cisplatin bzw. Gemcitabin/Cisplatin) als Erstlinientherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem und metastasiertem NSCLC mit positivem EGFR-Mutationsstatus. Beide Untersuchungen erfüllten ihren primären Endpunkt PFS, indem Afatinib das Tumorwachstum signifikant verzögerte im Vergleich zur Standard-Chemotherapie (2) Darüber hinaus konnte für Afatinib als erste Therapie ein Vorteil beim Gesamtüberleben bei NSCLC-Patienten mit der häufigsten EGFR-Mutation (Deletion auf Exon 19; Del19) vs. Chemotherapie gezeigt werden (3). Dies ging sowohl mit einer verbesserten Kontrolle der Leitsymptome (Husten, Atemnot, Schmerzen) als auch einer verbesserten Lebensqualität unter Afatinib verglichen mit Chemotherapie in der gesamten Studienpopulation einher (2).

Afatinib ist in mehr als 70 Ländern zur Erstlinientherapie von NSCLC mit positivem EGFR-Mutationsstatus zugelassen. Die Zulassung von Afatinib in dieser Indikation basierte auf dem PFS als primärem Endpunkt in der klinischen Studie LUX-Lung 3.

* EGFR-M+: EGFR-Mutation
** TKI: Tyrosinkinase-Inhibitor

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Yang JC et al. Effect of dose adjustment on the safety and efficacy of afatinib for EGFR mutation-positive lung adenocarcinoma: post hoc analyses of the randomized LUX-Lung 3 and 6 trials. Ann Oncol 2016; DOI:10.1093/annonc/mdw322. Epub 2016 Sep 6.
(2) Yang JC et al. Symptom Control and Quality of Life in LUX-Lung 3: A Phase III Study of Afatinib or Cisplatin/Pemetrexed in Patients With Advanced Lung Adenocarcinoma With Epidermal Growth Factor Receptor Mutations. J Clin Oncol 2013;DOI: 10.1200/JCO.2012.46.1764.
(3) Yang JC et al. Afatinib versus cisplatin-based chemotherapy for EGFR mutation-positive lung adenocarcinoma (LUX-Lung 3 and LUX-Lung 6): analysis of overall survival data from two randomised, phase 3 trials. Lancet Oncol. 2015; 16(2):141-151.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Analyse bestätigt gleichbleibende Wirksamkeit von Afatinib nach verträglichkeitsbedingter Dosisanpassung bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und aktivierenden EGFR-Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.