Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

06. März 2019 Ph+ ALL: Neue Dosierung von Dasatinib erhöht Therapie-Flexibilität

Dasatinib steht ab sofort zur Behandlung erwachsener Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) akuter lymphatischer Leukämie (ALL) mit Resistenz oder Intoleranz gegenüber einer vorherigen Therapie zur Verfügung (1). Der generische Tyrosinkinase-Hemmer erhöht durch die neue und bisher nicht vom Erstanbieter erhältliche 70 mg Dosierung die Flexibilität in der Therapie der ALL und ist zudem eine wirtschaftliche Alternative bei der kostenintensiven Behandlung dieser Erkrankung (2).
Anzeige:
Piqray
Bei der Ph+ ALL kommt es zu einer Chromosomentranslokation zwischen Chromosom 9 und 22. Das daraus resultierende Philadelphia-Chromosom ist die häufigste zytogenetische Veränderung bei erwachsenen Patienten mit ALL und führt zur Bildung des sogenannten BCR-ABL-Fusionsproteins (3,4). Es sorgt für eine unkontrollierte Zellproliferation und ist damit ein zentraler Treiber der Erkrankung, der mit einer ungünstigen Prognose assoziiert ist (3).

Der generische Tyrosinkinase-Hemmer Dasatinib (DasatinibHEXAL®) blockiert gezielt das BCR-ABL-Protein und ist auch bei einer Reihe weiterer genetischer Veränderungen wirksam, auch bei Patienten die auf eine Behandlung mit Imatinib nicht ansprechen oder diese nicht vertragen (1).

Vielfältige Dosierungsoptionen

Dasatinib wird 1x täglich und unabhängig von den Mahlzeiten als Filmtablette eingenommen. Neben der einzigartigen Dosierung von 70 mg steht Dasatinib auch in den Dosierungen 20 mg, 50 mg, 80 mg, 100 mg und 140 mg zur Verfügung und ermöglicht so bei Bedarf eine flexible Dosisanpassung.
 

Quelle: Hexal

Literatur:

(1) Fachinformation Dasatinib HEXAL, Stand Dezember 2018.
(2) Auszug aus der Lauer-Taxe, Stand 15.02.2019 XX.
(3) Faderl S, Jeha S, Kantarjian HM. Cancer. 2003 Oct 1; 98 (7): 1337-54.


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ph+ ALL: Neue Dosierung von Dasatinib erhöht Therapie-Flexibilität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab