Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

28. März 2019 Pembrolizumab + Chemotherapie auch beim plattenepithelialen mNSCLC

Die Zulassung von Pembrolizumab (KEYTRUDA®) für den Einsatz beim NSCLC wurde kürzlich um eine Indikation erweitert: Als erster PD1-Inhibitor kann der Wirkstoff nun basierend auf den Daten der KEYNOTE-407-Studie in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel oder nab-Paclitaxel zur Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC mit Plattenepithel-Histologie eingesetzt werden.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Das Plattenepithelkarzinom der Lunge ist eine Tumorentität mit sehr schlechter Prognose. Die Komorbiditätslast ist hoch. „Die Patienten sind deutlich kränker als bei einem Adenokarzinom“, so Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin. Mit der Zulassungserweiterung für Pembrolizumab steht nun erstmals eine Kombinationstherapie für das metastasierende plattenepitheliale NSCLC zur Verfügung. Die Zulassung basiert auf Daten der klinischen Phase-III-Studie KEYNOTE-407, die 559 Patienten mit mNSCLC unabhängig von der PD-L1-Expression einschloss. Sie verglich die Kombination Carboplatin plus Paclitaxel/nabPaclitaxel mit und ohne Pembrolizumab beim plattenepithelialen mNSCLC. Die dualen primären Endpunkte waren das Gesamtüberleben sowie das progressionsfreie Überleben. Das Ergebnis zeigt klar die Überlegenheit des Pembrolizumab-haltigen Regimes: Das Gesamtüberleben verbesserte sich signifikant mit einer Reduktion des Sterberisikos um 36% (HR=0,64; 95%-KI: 0,49-0,85). Das Progressions- und Sterberisiko sank um 44% (HR=0,56; 95%-KI: 0,45-0,70). Der Vorteil von Pembrolizumab war in allen Subgrupppen erkennbar, so Grohé, also unabhängig von Alter und Geschlecht, aber auch vom PD-L1-Status und dem gewählten Taxan.

Pembrolizumab  ist für Patienten mit Lungenkrebs auch für folgende Indikationen zugelassen:
• Erstlinienbehandlung des metastasierenden nicht-plattenepithelialen NSCLC in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie bei Erwachsenen ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen
• Als Monotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden plattenepithelialen und nicht-plattenepithelialen NSCLC bei Erwachsenen mit hoher PD-L1-Tumorexpression (Tumor Proportion Score [TPS] ≥ 50%) ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen
• Als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC bei Erwachsenen mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS ≥ 1%), die bereits mit mindestens einem Chemotherapie-Regime behandelt wurden

Dr. Beate Fessler

Quelle: Launch Pressekonferenz „KEYTRUDA (Pembrolizumab) als Kombination beim mNSCLC – jetzt auch für Patienten mit Plattenepithelkarzinom“, München, 14.03.2019; Veranstalter: MSD


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab + Chemotherapie auch beim plattenepithelialen mNSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab