Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

07. Oktober 2019 NSCLC: Verlängertes OS unter Nivolumab + Ipilimumab ohne Chemotherapie

Die Kombination aus Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab zeigte Langzeitüberleben bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus. Die mediane Ansprechdauer war unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus und war unter Behandlung mit Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab fast 4 Mal länger als mit Chemotherapie. Das NSCLC ist die dritte Tumorentität, bei der die Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab in einer Phase-III-Studie einen Vorteil beim Gesamtüberleben zeigt (1).
Kombinationtherapie Nivolumab + Ipilimumab verlängert OS

Bristol-Myers Squibb hat die Ergebnisse von Teil 1 der Phase-III-Studie CheckMate -227 bekanntgegeben. Die Studie untersuchte Nivolumab (Opdivo®) (2) + niedrig dosiertes Ipilimumab (Yervoy®) in der Erstlinie für Patienten mit NSCLC. Die Kombination aus Nivolumab und niedrig dosiertem Ipilimumab erreichte den unabhängigen co-primären Endpunkt Gesamtüberleben (OS) bei Patienten, deren Tumoren einen PD-L1-Expressionsstatus ≥1% aufwiesen (3). Die Kombinationstherapie demonstrierte einen überlegenen Vorteil gegenüber der Chemotherapie (Hazard-Ratio (HR) 0,79; 97,72 %-Konfidenzintervall (KI): 0,65-0,96). Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse einer explorativen Analyse ein besseres OS bei Patienten mit Tumoren mit einem PDL1-Expressionsstatus <1%, die mit der Kombination Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab behandelt wurden (HR 0,62; 95%-KI: 0,48-0,78). Die 2-Jahres-Überlebensrate der Kombinationsbehandlung betrug 40%, und zwar sowohl bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus ≥% als auch bei Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus <1%. Die Chemotherapie (Vergleichsarm) verzeichnete 2-Jahres-Überlebensraten von 33% bzw. 23%.

Überlegenes OS gegenüber Chemotherapie

Das ist das erste und einzige Mal, dass eine immunonkologische Kombinationstherapie in der Erstlinie beim NSCLC ein überlegenes OS gegenüber der Chemotherapie erreichte. Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2019 in Barcelona, Spanien, vorgestellt (Präsentation #LBA4_PR).

Keine neuen Sicherheitssignale

Das Sicherheitsprofil von Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab war konsistent zu vorherigen Ergebnissen bei NSCLC-Studien und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Bei einem Follow-up von mindestens 29,3 Monaten erzielten die mit Nivolumab und
niedrig dosiertem Ipilimumab behandelten Patienten – unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus – eine fast 4 Mal längere Ansprechdauer (DoR) als die Chemotherapie-Patienten. Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus ≥1% verzeichneten eine objektive Ansprechrate von 35,9%
(95%-KI: 31,1-40,8) unter Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab (5,8% vollständiges Ansprechen) und eine objektive Ansprechrate von 30,0% (95%-KI: 25,5-34,7) unter Chemotherapie (1,8% vollständiges Ansprechen). Die mediane DoR im Kombinationstherapie-Arm betrug 23,2 Monate gegenüber 6,2 Monaten im Chemotherapie-Arm. Die Patienten mit Tumoren mit einem PD-L1-Expressionsstatus <1% verzeichneten eine objektive Ansprechrate von 27,3% (95%-KI: 30,7-45,4) unter Nivolumab + niedrig dosiertem Ipilimumab (2,1% vollständiges Ansprechen) und eine objektive Ansprechrate von 23,1% (95 %-KI: 17,3-29,8) unter Chemotherapie (1,1% vollständiges Ansprechen). Der Kombinationstherapie-Arm erreichte eine mediane DoR von 18 Monaten verglichen mit 4,8 Monaten im Chemotherapie-Arm.

Überlebensvorteil ohne Chemotherapie

„Diese positiven Ergebnisse untermauern das immunologische Prinzip der kombinierten Inhibition von PD-1 und CTLA-4 in der Behandlung von Lungenkrebs“, so Prof. Dr. med. Martin Reck, Prüfarzt der CheckMate -227-Studie, Deutsches Zentrum für Lungenforschung. „Diese Daten zeigen, dass die immunonkologische Kombinationstherapie in der Erstlinienbehandlung von nichtkleinzelligem
Lungenkrebs das Potenzial hat, ein tiefgreifendes und dauerhaftes Ansprechen mit deutlichem Überlebensvorteil zu erreichen – ohne dass eine
Chemotherapie erforderlich ist.“
„Die Daten aus Teil 1 der CheckMate -227-Studie bestätigen Nivolumab + Ipilimumab als erste und einzige immunonkologische Kombinationstherapie in der NSCLC-Erstlinienbehandlung, die verglichen mit der Chemotherapie ein überlegenes Gesamtüberleben aufweist“, sagte Dr. Fouad Namouni, Bristol-Myers Squibb. „Diese Ergebnisse bauen auf den klinischen Langzeitdaten für Melanom und Nierenzellkarzinom in der Erstlinie auf, die den Vorteil der Kombination Nivolumab + Ipilimumab gegenüber der Standardtherapie demonstrieren. Wir freuen uns darauf, den Zulassungsbehörden diese Daten vorzulegen und durch weitere Forschung unser Verständnis des Nutzens dieser einzigartigen Kombination für Krebspatienten auszubauen.“

Quelle: BMS

Literatur:

(1) American Cancer Society. Cancer immunotherapy. Verfügbar unter: https://www.cancer.org/treatment/treatments-and-side-effects/treatment-types/immunotherapy/whatis-immunotherapy.html, abgerufen am 07.01.2019.
(2) Fachinformation Opdivo®. Aktueller Stand.
(3) McDermott DF, Atkins MB. PD-1 as a potential target in cancer therapy. Cancer Med 2013; 2 (5): 662-73.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Verlängertes OS unter Nivolumab + Ipilimumab ohne Chemotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab