Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

26. Juli 2017
Seite 1/2
Neue S3-Leitlinie zum Mammakarzinom nimmt Multigenassays auf

Multigenassays wie der Oncotype DX Breast Recurrence Score® Test werden jetzt in der aktualisierten S3-Leitlinie zum Mammakarzinom der Frau empfohlen. Die Leitlinie für „Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge“ wurde am 29. Juni 2017 auf dem Senologiekongress in Berlin vorgestellt. Sie befürwortet den Einsatz der Tests bei Patientinnen mit ER/PR-positivem, HER2-negativem, nodal-negativem invasivem Brustkrebs, wenn die konventionellen Prognoseparameter einschließlich Ki-67 keine eindeutige Entscheidung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie zulassen.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Leitliniengruppe suchte hier einen Mittelweg zwischen der positiven Stellungnahme der „ASCO (1) Biomarker Guideline“, die auf der Auswertung von 19 Publikationen beruht, und der kritischeren Sicht des IQWiG (2), das nur wenige Studien als Entscheidungsgrundlage akzeptierte und daher die Datenlage nicht ausreichend fand. Die Wissenschaftler formulierten, jede Patientin habe ein Recht auf die bestmögliche Beratung, um sich für oder gegen eine Chemotherapie zu entscheiden. Fraglich sei, ob es derzeit geeignetere Instrumente für die ärztliche Beratung gebe als Genexpressionstests. Sie hoben zudem hervor, dass es bei Genexpressionstests zwar Bedarf für weitere Forschung und klinische Evidenz gäbe. Für den Oncotype DX stellten sie jedoch fest, dass geeignete Registerstudien bereits vorlägen. Diese belegten den prognostischen Nutzen des Tests sowohl bei nodal-negativen als auch nodal-positiven Patientinnen.

Der Oncotype DX weist mit den Studien „PlanB“ und „TAILORx“ prospektive Daten auf, die für die Aufnahme in die Leitlinien gefordert waren. Herausgeber der Leitlinien sind die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), die Deutsche Krebshilfe (DKH) und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Federführend für diese S3-Leitlinie, die für die Diagnostik und Behandlung von Brustkrebs in Deutschland richtungsweisend ist, sind die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und die DKG. Auch in den wichtigsten internationalen Leitlinien findet der Oncotype DX Beachtung, beispielsweise in der vor Kurzem aktualisierten Leitlinie der „St. Gallen International Expert Consensus Conference“. Sie empfiehlt den Test für die Prognose und um bei Patientinnen mit hormonsensitivem, invasivem Brustkrebs im Frühstadium über eine adjuvante Chemotherapie entscheiden zu können.
 
Vorherige Seite

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue S3-Leitlinie zum Mammakarzinom nimmt Multigenassays auf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab