Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

31. Juli 2017 Moderne Operationsverfahren in der Lungenchirurgie und Kooperationen in der Krebsforschung ausbauen

Die Thoraxklinik, die seit 2011 als Tochterunternehmen zum Universitätsklinikum Heidelberg gehört, bekommt einen neuen Chefarzt: Zum 1. August 2017 tritt Prof. Dr. Hauke Winter sein neues Amt als Chefarzt der Klinik und Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an. Die Schwerpunkte der Heidelberger Thoraxchirurgie sind onkologische Chirurgie sowie die Kinderthorax- und Emphysemchirurgie, die im Endstadium der Lungenüberblähung als Therapiemöglichkeit in Frage kommt. Mit der Leitungsposition verknüpft ist die Professur für Thoraxchirurgie, die es deutschlandweit nur in Heidelberg, Essen und Freiburg gibt. Diese Kombination aus Grundlagen- und klinischer Forschung sowie Einbeziehung neuster wissenschaftlicher Ergebnisse in die Patientenversorgung hat sich bereits unter Prof. Dr. Hendrik Dienemann, der die Klinik im Juni nach rund 21 Jahren verlassen hat, bewährt.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Die Thoraxklinik Heidelberg ist eine der ältesten und größten Lungenfachkliniken Europas mit einer über 100-jährigen Geschichte. Als Klinik der Maximalversorgung mit 310 Betten und rund 2.300 Eingriffen pro Jahr ist sie als Lungenkrebszentrum der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. „Die 860 Mitarbeiter der Thoraxklinik versorgen die Patienten auf höchstem Niveau. Wir freuen uns, mit Prof. Dr. Hauke Winter diesen erfolgreichen Weg der internationalen Spitzenmedizin weiterzugehen“, so Prof.in Dr. Annette Grüters-Kieslich, Leitende Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg.

Prof. Dr. Wolfgang Herzog, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, ergänzt: „An der Thoraxklinik wird Spitzenforschung betrieben, z.B. im Rahmen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung oder gemeinsam mit den Kollegen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen und des Deutschen Krebsforschungszentrums. Hier wird Prof. Winter neue Akzente setzen, insbesondere auf dem Gebiet der Tumorimmunologie.“

Minimal-invasive Eingriffe, roboterassisitierte Techniken

Prof. Dr. Hauke Winter war zuletzt Leitender Oberarzt des Thoraxchirurgischen Zentrums München und Chirurgischer Leiter Lungentransplantation am Klinikum Großhadern. Er fokussierte sich bereits während seiner chirurgischen Ausbildung auf die Thorax- und Transplantationschirurgie. Winter möchte auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie von Lungentumoren neue Maßstäbe setzen und das Operationsspektrum zukünftig um den Einsatz von roboterassistierten Techniken erweitern. „Für den Aufbau dieser Verfahren bietet die Thoraxklinik Heidelberg das ideale Um- und Lernfeld“, so der Arzt und Wissenschaftler, der seit einem Forschungsstipendium der Chiles Foundation im Jahr 1997 im Bereich der Tumorimmunologie forscht.

Durch die enge Kooperation mit dem NCT und dem DKFZ soll in den nächsten Jahren die Bedeutung der Immunsystems bei der Entwicklung der Lungentumoren weiter erforscht und dessen Stellenwert für die Prognoseabschätzung beleuchtet werden. „Die gemeinsame Forschung bietet uns die einzigartige Möglichkeit, die Bedeutung des Immunsystems bei operierten Patienten zu untersuchen, wissenschaftlich zu hinterfragen und möglicherweise zu beeinflussen“, erklärt der neue Chefarzt.

Prof. Dr. Hauke Winter studierte Humanmedizin in Gießen und promovierte 1990 an der LMU München. Im Jahr 2004 wurde er Facharzt für Chirurgie und 2007 Facharzt für Thoraxchirurgie. Mit seinem Wechsel zurück an das Klinikum Großhadern der LMU München im Jahr 2008 wurde Prof. Dr. Winter zum leitenden Oberarzt des thoraxchirurgischen Zentrums München ernannt. 2015 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Prof. an der LMU München.

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Moderne Operationsverfahren in der Lungenchirurgie und Kooperationen in der Krebsforschung ausbauen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab