Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

30. Mai 2020 Malignes Melanom: Autoantikörper-Signaturen prädiktiv für Immuntherapie-Unterbrechungen?

Die in einer großen Phase-III-Studie identifizierte Signatur von Autoantikörpern (autoABs), die bei Melanom-Patienten vor Behandlung im Serum nachweisbar sind, weist auf einen potenziellen Nutzen bezüglich der Vorhersage des patientenindividuellen Risikos für ein schweres immunvermitteltes unerwünschtes Ereignis (irAE) in der adjuvanten Immuntherapie, das einen Therapieabbruch zur Folge hätte, hin.
Anzeige:
Kyprolis
Immuncheckpoint-Inhibitoren (CIs) wie Ipilimumab (IPI) oder Nivolumab (NIVO) können zu einem andauernden Überlebensvorteil bei einem großen Anteil von Melanom-Patienten führen, sie können aber auch erhebliche irAEs hervorrufen, wodurch eine Unterbrechung der Behandlung erforderlich wird. Es gibt keinen Biomarker, der das Auftreten von irAEs bei CI-behandelten Melanom-Patienten vorhersagen könnte. Aufgrund der Tatsache, dass die klinische Manifestation von irAEs und Autoimmunerkrankungen ähnlich ist, lag die Vermutung nahe, dass ein Teil der Patienten eine subklinische Baseline-Prädisposition für die Entwicklung eines irAEs aufweist, die durch spezifische autoABs charakterisiert ist.

Um diese Hypothese zu untersuchen, wurden die Seren von Melanom-Patienten aus der Phase-III-Studie CheckMate 238 verwendet, bevor diese adjuvant IPI bzw. NIVO erhielten. Es traten 707 irAEs bei 597 Patienten (IPI: 423, NIVO: 174) auf, von denen 355 eine Behandlungsunterbrechung erforderlich machten (IPI: 287, NIVO: 68). Es wurden 170 autoABs-Signaturen identifiziert, davon 102 autoAbs für eine Behandlung mit IPI und 68 für eine Behandlung mit NIVO. In der unabhängigen Testung zeigten die Signaturen eine "area under the curve" (AUC) von 0,85 (0,78-0,92), 82% Sensitivität, 78% Spezifität und eine allgemeine Genauigkeit von 81% für die Vorhersage einer IPI-Unterbrechung und eine AUC von 0,87 (0,74-0,99), 75% Sensitivität, 97% Spezifität und eine allgemeine Genauigkeit von 88% für die Vorhersage einer NIVO-Unterbrechung.

In den autoAB-Signaturen wurde eine Anreicherung mit nuklearen Lumen-assoziierten Protein-Targets identifiziert als Prädiktor für die Unterbrechung der jeweiligen Immuntherapie. Derzeit wird daran gearbeitet, eine validen Clinical Laboratory Improvement Amendments (CLIA)-zertifizierten Assay herzustellen, der es den Klinikern ermöglichen soll, die Immuntherapie und die Patientenwahl zu optimieren.

(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Osman I, Giles KM, Qian Y et al. Using autoantibody signatures to predict immunotherapy discontinuation in melanoma patients. J Clin Oncol 38: 2020 (suppl; abstr 3069).
https://meetinglibrary.asco.org/record/191597/abstract


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Autoantikörper-Signaturen prädiktiv für Immuntherapie-Unterbrechungen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab