Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
29. August 2017

mCRPC: Valide Daten zur Sequenz Enzalutamid und Abirateron fehlen

Bisher liegen keine prospektiven Daten zum sequenziellen Vorgehen mit Enzalutamid und Abirateron bei der Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor. Eine chinesische Arbeitsgruppe evaluierte deshalb anhand von PubMed, Embase und Web of Science Database sowie einer Metaanalyse die aktuell vorliegende Evidenz.
Anzeige:
Bevacizumab
Es konnten sechs retrospektive und zwei prospektive Fallserien sowie eine retrospektive Fallkontrollstudie  identifiziert werden, die jeweils Patienten mit einem mCRPC nach einer Chemotherapie einschlossen. Zwei der Studien untersuchten Abirateron nach Enzalutamid, sieben Studien untersuchten Enzalutamid nach Abirateron. Grundsätzlich zeigte sich ein limitierter Überlebensvorteil und bescheidenes PSA-Ansprechen der jeweils nachgelagerten Therapie. Dies spricht nach Ansicht der Autoren für eine Kreuzresistenz und kann im Zusammenhang mit den fortgeschritteneren Krankheitsstadien stehen. In sieben der Untersuchungen wurde das Gesamtüberleben angegeben. Die gepoolte Schätzung des medianen Gesamtüberlebens betrug in zwei Studien, die Abirateron nach Enzalutamid einsetzten 9,7 Monate (95%-KI: 6,0-13,4) und in den fünf Studien, die Enzalutamid nach Abirateron untersuchten 7,4 Monate (95%-KI: 6,8-8,1). Um eine valide Aussage treffen zu können, sind prospektive Studien nötig.

Quelle: Astellas

Literatur:

Zhang W,  Teng-Yun Wu, Qi Chen  et al.
Indirect comparison between abiraterone acetate and enzalutamide for the treatment of metastatic castration-resistant prostate cancer: a systematic review
Asian J Androl 2017;19:196-202
http://www.ajandrology.com/article.asp?issn=1008-682X;year=2017;volume=19;issue=2;spage=196;epage=202;aulast=Zhang


Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Valide Daten zur Sequenz Enzalutamid und Abirateron fehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.