Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
01. Februar 2021
Malignes+Melanom%3A+Immuntherapie+und+zielgerichtete+Therapien+verhindern+Rezidive+und+verl%C3%A4ngern+das+Leben
© lavizzara - stock.adobe.com

Malignes Melanom: Immuntherapie und zielgerichtete Therapien verhindern Rezidive und verlängern das Leben

Die Erkrankungszahlen beim malignen Melanom steigen seit Jahren. Früh erkannt kann das maligne Melanom gut behandelt und geheilt werden. Wenn ein Tumor jedoch bereits gestreut hat, sinkt die Überlebenschance. Neue Medikamente, sowohl monoklonale Antikörper als auch kleine Moleküle, erweitern heutzutage das Therapiespektrum. Mit Checkpoint-Inhibitoren und zielgerichteter Therapie kann das Wiederauftreten der Erkrankung herausgezögert und das Leben verlängert werden. Darauf weist die Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG) anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2021 hin.
Anzeige:
Bevacizumab
 
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 23.000 Menschen neu an malignen Melanomen. Anders als der weitaus häufigere und nicht lebensbedrohliche helle Hautkrebs ist das maligne Melanom für fast 3.000 Todesfälle jährlich verantwortlich, denn es bildet deutlich häufiger Metastasen. Die Erkrankungszahlen des malignen Melanoms steigen seit einigen Jahren an. Professor Dr. med. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena, vermutet, dass dies auch mit der 2008 eingeführten Hautkrebs-Früherkennung zu tun hat. „Hautärztinnen und Hautärzte entdecken Melanome immer häufiger in einem frühen Stadium, was die Behandlungsmöglichkeiten und Heilungschancen verbessert. Tatsache ist aber auch, dass häufig immer noch sorglos mit den Themen Sonnenschutz und Solariumsnutzung umgegangen wird.“ Die Risikofaktoren UV-Strahlung und Solarium würden offenbar noch immer unterschätzt, so der Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG).
 
Früherkennung entscheidend

Wenn ein malignes Melanom früh erkannt wird, kann die operative Entfernung des Tumors bei vielen Patientinnen und Patienten zur Heilung führen. „Je größer der Tumor ist und je weiter er sich ausgebreitet hat, umso mehr sinken die Heilungschancen“, erklärt Professor Dr. med. Carola Berking, Direktorin der Hautklinik am Universitätsklinikum Erlangen und stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO). Bis vor wenigen Jahren gab es für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit metastasiertem malignen Melanom keine Arzneimittel, die das Gesamtüberleben signifikant messbar verlängerten.

Kinase- und Checkpoint-Inhibitoren
 
Das hat sich komplett geändert durch 2 wichtige neue Therapieprinzipien: Entdeckt wurden Treibermutationen im Tumor, die für das Überleben und Wachstum der Krebszellen relevant sind. Auf diese Treibermutationen ausgerichtet konnten Kinase-Inhibitoren entwickelt werden, die überaktivierte Signalwege hemmen und damit das Krebswachstum bremsen. Kinasen sind Schlüsselenzyme, die viele Vorgänge in der Zelle steuern. Diese Kinase-Inhibitoren sind kleine synthetisch hergestellte Moleküle, die in Tablettenform eingenommen werden können.
Die zweite Entwicklung sind Krebs-Immuntherapien mit Checkpoint-Blockern, die auch untereinander kombiniert werden.
Die Checkpoints sind „Schaltstellen“ bei der Aktivierung des körpereigenen Immunsystems. Dieses ist von einer Balance geprägt zwischen nötiger Aggressivität (z.B. gegen Tumorzellen) und einer überschießenden Immunantwort gegen körpereigene gesunde Zellen. Diese Checkpoints können auch von Tumoren aktiviert werden. Das schwächt die Tumor-bekämpfenden Immunzellen. Mit den Checkpoint-Inhibitoren wird die Unterdrückung der Immunantwort verhindert und die Abwehrzellen des Immunsystems können den Tumor verstärkt angreifen. Checkpoint-Inhibitoren sind monoklonale Antikörper, die intravenös verabreicht werden.

Verbesserte Überlebenschancen

Die Überlebenschancen können mit der Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren deutlich verbessert werden. „Schon die ersten Studienergebnisse mit diesen Antikörpern waren erfolgreich. Nun zeigen uns 5-Jahres-Langzeitdaten, dass die PD1-Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Pembrolizumab das Gesamtüberleben bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem bzw. metastasiertem Melanom auch nachhaltig signifikant verlängern“, sagt Berking.
 
Biomarker für Ansprechraten


Die neuen Medikamente und ihre Kombinationen kommen jedoch nur für einen Teil der Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom infrage. „Eine der größten aktuellen Herausforderungen in der Forschung ist es, Biomarker zu finden, die anzeigen, ob eine Therapie mit den neuen Substanzen ansprechen wird“, erläutert Berking.  

Vorsorgeuntersuchungen
 
Je früher das maligne Melanom erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Gesetzlich Versicherte haben alle 2 Jahre einen Anspruch auf eine Hautkrebsuntersuchung. „Das Hautkrebs-Screening sollte jeder und jede in Anspruch nehmen“, empfiehlt Elsner. Zur Prävention von Hautkrebs sei es zudem wichtig, sich vor zu viel Sonne zu schützen, Sonnenbrände zu vermeiden und auf das Solarium zu verzichten.

Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Immuntherapie und zielgerichtete Therapien verhindern Rezidive und verlängern das Leben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose