Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

14. Februar 2020 Analyse kleiner nicht-codierender RNA-Sequenzen: Klassifikation des Prostatakarzinoms in low-grade und higher-grade

Die Entwicklung neuer Tests, um Prostatakrebs nachzuweisen, basiert auf der Überprüfung von kleinen nicht-codierenden RNA-Sequenzen (small non-coding RNA, sncRNA), die aus Urin-Exosomen isoliert wurden. Damit sollen Patienten mit Prostatakrebs von Patienten ohne Nachweis von Prostatakrebs (miR Sentinel PCa-Test) bzw. low-grade- (GG1) von higher-grade-Erkrankungen (GG2-5) differenziert werden (miR Sentinel CS-Test).
 
Um die sncRNA zu identifizieren, wurden Affymetrix miR 4.0-Arrays verwendet. Von insgesamt 233 Probanden, die sich einer Prostatabiopsie unterzogen hatten (davon 89 mit gutartigem Befund, 88 mit Tumorzellen von Grad 1 (low-grade, GG1) und 56 mit Grad 2-5 (higher-grade, GG2-5) wurde sncRNA mittels dieser Arrays untersucht. Hierfür wurde eine „OpenArray“-Plattform entwickelt, um 280 sncRNA-Sequenzen mit dem höchsten Informationsgehalt zu identifizieren.

Der Sentinel PCa-Test klassifizierte die Probanden ohne (89/89) und mit Prostatakrebs (144/144) korrekt. Ebenso konnte anhand des Sentinel CS-Tests auch das Grading korrekt zugeordnet werden (55/56 Patienten mit GG2-5; 87/88 Patienten mit GG1). Sensitivität, Spezifität und der negativ-prädiktive Wert (NPW) betrugen jeweils 98%, der positiv-prädiktive Wert (PPW) 93%.

Eine erste Analyse konnte die hohe Präzision dieser Tests zum Nachweis von Prostatakrebs sowie zur Differenzierung der unterschiedlichen Grade demonstrieren. Eine weitere Validierung der Testverfahren erfolgt.

Übers. AH

Quelle: ASCO-GU

Literatur:

Klotz L et al. J Clin Oncol 38, 2020 (suppl 6; abstr 277), ASCO-GU, San Francisco, 13.-15.02.2020
https://meetinglibrary.asco.org/record/184246/abstract


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Analyse kleiner nicht-codierender RNA-Sequenzen: Klassifikation des Prostatakarzinoms in low-grade und higher-grade"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab